""""Hier finden Sie aktuelle Angebote & Referenzen""""

Angebote


*****Es wäre schön, wenn Sie unsere Dienstleistung kurz bewerten*****

Bewertung Google
Bewertung Immowelt


*****Hüsch Immobilien Taunusstein auf YouTube*****


News:

Hüsch Immobilien aus Taunusstein erhält Spitzenplatz von CHIP
Hüsch Immobilien - Ihr Makler in Taunusstein, Wiesbaden, Idstein hat jetzt von Deutschlands größtem unabhängigen Verbraucherportal CHIP die Auszeichnung "TOP-Makler 2022/23" erhalten. CHIP hat dafür zusammen mit dem Münchner Datenanalysespezialisten ProperBird mehr als fünf Millionen Inserate aller aktiven Immobilienmakler ausgewertet.

Hüsch Immobilien - fett im Geschäft
Wir haben alle Makler Deutschlands auf Herz und Nieren geprüft, damit Sie wissen, welche Makler die besten sind. Erfahren Sie in diesem Artikel den Leistungsnachweis von Hüsch Immobilien - Ihr Makler in Taunusstein, Wiesbaden, Idstein! Hüsch Immobilien hat in diesem Vergleich von über 15.000 Maklern überdurchschnittlich gut abgeschnitten und ist deswegen als CHIP Top-Makler ausgezeichnet worden. Das Maklerhaus generiert typischerweise einen +13% höheren Verkaufserlös als andere Makler im Umkreis. Immobilien, im Auftrag von Hüsch Immobilien - Ihr Makler in Taunusstein, Wiesbaden, Idstein gelten nach durchschnittlich 50 Tagen als verkauft.

Mehr Informationen


Hüsch Immobilien Taunusstein Einfamilienhaus an glückliche Käufer übergebenUnd wieder hat Hüsch Immobilien ein neues Zuhause an glückliche Käufer übergeben - Hüsch Immobilien Ihr Makler in Taunusstein



Grundsteuererklärung: Fristverlängerung vehement gefordert
Bis 31. Oktober haben Eigentümer noch Zeit, um ihre Grundsteuererklärung abzugeben. So langsam beginnt also der Endspurt, doch die Ziellinie ist noch sehr weit entfernt – es droht Chaos. Gibt es jetzt doch eine Fristverlängerung?
Zumindest werden die Rufe danach immer lauter. Zuletzt haben sich viele große Verbände in Briefen an den Bundes- und die Länderfinanzminister gewandt. Einstimmiger Tenor: Die Frist zur Abgabe der Grundsteuererklärung müsse verlängert werden, da die Belastung insbesondre für Unternehmen zu groß sei. Diese haben oft weit komplexere Immobilienbestände als Privatmenschen. „Insoweit werben wir noch einmal eindringlich dafür, die Frist für die Einreichung der Grundsteuerwerterklärungen deutlich bis in das Jahr 2023 auszudehnen, mindestens aber bis zum 31. Dezember 2022“, schreibt beispielsweise die Arbeitsgemeinschaft, zu der unter anderem der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) gehört. Bei den Finanzämtern gehen derweil anstatt der Grundsteuererklärungen haufenweise Fristverlängerungsanträge ein – von privaten wie gewerblichen Eigentümern gleichermaßen. „Die Fristverlängerung muss jetzt zügig kommen. Ansonsten drohen die Finanzämter unter den Fristverlängerungsanträgen zu kollabieren“, sagt Florian Köbler, Vorsitzender der Deutschen Steuergewerkschaft.
Mitte September fehlten noch rund 80 Prozent der 36 Millionen Grundsteuererklärungen. Bei Fristüberschreitung wird zunächst ein Verspätungszuschlag verhängt, der pro angefangenem Monat 0,25 Prozent der festgesetzten Steuer beträgt. In der Folge können die Finanzämter weitere Bußgelder verhängen.
Alles Wissenswerte zur neuen Grundsteuer lesen Sie auch in unserem immowelt Ratgeber.
Weiterlesen auf Handelsblatt.com


Aus dem Home-Office gegen die Immobilienblase
Die Europäische Zentralbank (EZB) rechnet europaweit mit deutlich fallenden Immobilienpreisen. In Verbindung mit höheren Zinsen und einer sinkenden Nachfrage eigentlich ein Alarmsignal für das Platzen einer Immobilienblase. Doch die Corona-Pandemie und Home-Office könnten das verhindern.
„Pandemiebedingte Verschiebungen in den Wohnpräferenzen könnten den höheren Hypothekenzinsen entgegenwirken und einen Teil der Widerstandsfähigkeit erklären, die auf dem Wohnungsmarkt der Eurozone zu beobachten ist”, heißt es im EZB-Wirtschaftsbericht.
Konkret ist damit gemeint, dass Immobilienkäufer vermehrt geräumigere Objekte suchen würden, um komfortabel von zuhause aus arbeiten zu können. Da auch das Pendeln weniger ins Gewicht fällt, seien in der Eurozone infolgedessen vor allem Einfamilienhäuser auf dem Land teurer geworden.
Welche Auswirkungen ein Platzen einer Immobilienblase für Eigentümer und Kaufinteressenten hätte, lesen Sie im immowelt Ratgeber.
Weiterlesen auf Finanzmarktwelt.de

Weiter weniger Wohnungsbaugenehmigungen
Die Zahl der Baugenehmigungen geht weiter zurück, wie das Statistische Bundesamtes mitteilt. Verantwortlich für den Rückgang ist vor allem ein Haustyp.
Denn die Bewilligung von Einfamilienhäusern sank im Juli 2022 gegenüber dem Vorjahresmonat um 16,1 Prozent. Dafür gibt es allerdings gute Gründe: Zum einen gab es im Juli 2021 noch das Baukindergeld, zum anderen wirken sich gestiegene Zinsen und teures Material bei diesem Haustyp besonders stark aus. Erfreulich ist hingegen das Plus von 7,1 Prozent bei Mehrfamilienhäusern. Unterm Strich steht im Juli 2022 bei den Baugenehmigungen dennoch insgesamt ein Minus von 2,2 Prozent.
Weiterlesen auf Zeit.de


Verbrauch, Verbrauch, Verbrauch statt: Lage, Lage, Lage
Wohnimmobilien sind knapp. Trotzdem sinken aktuell wegen der steigenden Zinsen die Preise. Experten erwarten aber langfristig eine Seitwärtsbewegung. Energieeffiziente Gebäude gewinnen gleichzeitig an Attraktivität. Kurzfristige Wertverluste für Investoren seien möglich. Für Verbraucher werden Wohnimmobilien trotzdem immer unerschwinglicher, da die Mieten wohl weiter steigen werden. Neues Mantra: Verbrauch, Verbrauch, Verbrauch statt: Lage, Lage, Lage.
Weiterlesen auf Cash-Online.de


Bauzinsen könnten massiv steigen
Im Juli sanken sie überraschend, doch jetzt geht es wieder aufwärts: Die Bauzinsen steigen. Experten gehen von einem weiteren signifikanten Anstieg aus. Längerfristig sollten sich Käufer auf drei Prozent oder mehr einstellen.
Weiterlesen auf Spiegel.de


Hohe Nachfrage verhindert Immobiliencrash
Der Immobilienmarkt ist in Bewegung. Doch allzu dramatisch werden die Veränderungen wohl nicht, meinen einige Experten. Ein Crash könne aus mehreren Gründen verhindert werden.
Die Zinsen steigen, genau wie die Preise für Baustoffe und Handwerker, dazu die Inflation und generell herrscht eine eher unsichere Lage. Das tut dem Immobilienmarkt zwar nicht gut, doch die Nachfrage sei immer noch hoch genug. Das sagt zumindest Vonovia-Chef Rolf Buch. Die Aktien seines Unternehmens brachen innerhalb von 12 Monaten zwar um 40 Prozent ein, doch die Immobilien, die Vonovia zu marktgerechten verkaufen möchte, stoßen auf sehr starkes Interesse.
Ähnlich äußert sich Christian Sauerborn, COO des Immobilienbewerters Sprengnetter, Haufe gegenüber: „Ob 25 oder fünf seriöse Käufer auf dasselbe Objekt warten, ist im Grunde irrelevant.“
Weiterlesen auf Manager-Magazin.de

Schlechte Stimmung bei Immobilienfinanzierern
Nicht nur in der Baubranche ist die Stimmung gedrückt. Auch immer mehr Immobilienfinanzierer erwarten eine düstere Zukunft: Der Stimmungsindex des Finanzierungsberaters BF ist auf einem Rekordtief. In einigen Abteilungen gibt es aber mehr zu tun denn je: Den Risikoanalysten.
Der Index fällt von -12,01 im ersten Quartal 2022 auf -16,91. Damit liegt der Wert unterhalb des bisherigen Tiefstwerts, der zu Beginn der Pandemie gemessen wurde. Finanzierer erwarten restriktivere Bedingungen durch die Politik, aber auch genauere Analysen durch Finanzierer selbst. Bisher gab es einige Experten, die angaben, Kredite würden in erster Linie nach Maßgabe der Vertriebsabteilungen vergeben. Dieser Meinung ist inzwischen kein einziger Finanzexperte mehr.
Weiterlesen auf Immobilienzeitung.de

Wohnungsneubau bricht ein
Das Transaktionsvolumen im gewerblichen Wohnungsmarkt ist im zweiten Quartal 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um über ein Drittel gesunken. Das ermittelte der Immobiliendienstleister JLL. Das hat Gründe – und Folgen.
Der Ukraine-Krieg, Lieferengpässe, steigende Baupreise, steigende Zinsen. Immer mehr Bauherren und Projektentwickler stoppen ihre Immobilienprojekte, für Baufirmen wird es immer schwerer, vernünftig zu kalkulieren. Immer weniger Wohnungen werden gebaut – und die, die fertiggestellt werden sind oftmals Minusgeschäfte. Auch die Zahl der Baugenehmigungen geht zurück.
Weiterlesen auf Handelsblatt.com


Käufermarkt? Zeitenwende beim Immobilienhandel
Der Immobilienhandel galt lange Jahre als Verkäufermarkt. Weil das Angebot kleiner war als die Nachfrage, hatten Verkäufer die deutlich bessere Verhandlungsposition und konnten Preissteigerungen durchsetzen. Doch nun scheint sich das Blatt zu wenden.
Derzeit findet ein Umbruch statt: Die Verhandlungsposition von Kaufinteressenten sei besser geworden, so der Finanzierer Interhyp. Viele Verkäufer wären schon bereit, Zugeständnisse beim Kaufpreis zu machen. Deutschlandweit ging der mittlere Verkaufspreis im 2. Quartal im Vergleich zum 1. Quartal bereits um 0,9 Prozent zurück. Das sind zwar keine flächendeckenden Preiskorrekturen, aber vor allem in hochpreisigen Metropolen gab es das Preisniveau bereits nach. Die Nachrichten vom Ende des Immobilienbooms haben viele verkaufswillige Eigentümer aufgeschreckt, so die Interhyp-Experten. Wegen der hohen Bauzinsen sei die Nachfrage abgekühlt. Zudem würden Käufer nun wählerischer, weil sie wegen gestiegener Baukosten, Handwerkermangel und hoher Energiepreise vor älteren, sanierungsbedürftigen Objekten eher Abstand nehmen.
Weiterlesen auf Handelsblatt.com

Immobilienmarkt: Kommt nach der Preisstagnation der Crash?
Dass der Immobilienmarkt am Ende eines Zyklus steht, gilt mittlerweile als ausgemacht. Folgt nun der große Crash? Die „WirtschaftsWoche“ stellt Thesen für die Zukunft des deutschen Immobilienmarktes auf.
Einen großen Knall sieht das Fachmagazin dabei nicht am Horizont und macht dies Anhand von vier Thesen fest:
1. Hohe Baukosten sorgen dafür, dass weiterhin weniger gebaut wird als nötig.
2. Das Angebot ist mittelfristig noch immer geringer als die Nachfrage.
3. Immobilien sind solide und nachhaltig finanziert, sodass nur wenige Finanzierungen platzen werden.
4. Die grassierende Inflation macht Sachwerte wie Immobilien weiter attraktiv.
In der Summe kommen die Autoren also zum Schluss, dass die Crash-Gefahr am deutschen Immobilienmarkt als minimal einzuschätzen ist.
Weiterlesen auf WiWo.de

Bauzins-Anstieg: So teuer wird die Anschlussfinanzierung
Wer in den nächsten Jahren eine Anschlussfinanzierung für seine Immobilie benötigt, muss wegen der gestiegenen Zinsen mit erheblichen Mehrkosten rechnen. Wie hoch diese ausfallen, hängt von mehreren Faktoren ab. Eine Auswertung des Start-ups Scoperty zeigt, dass vor allem das Jahr, in dem die Immobilienfinanzierung geschlossen wurde, sowie deren Konditionen entscheidend sind. Wer etwa 2013 einen Kredit über 200.000 Euro mit 10 Jahren Zinsfestschreibung zu 2,5 Prozent und einer 3-Prozent-Tilgungsrate aufgenommen hat, zahlt dafür heute eine Monatsrate von 916 Euro. Bei einem Zinssatz von derzeit 3,3 Prozent würde sich die Rate für die verbleibende Restschuld allerdings um monatlich 134 Euro auf 1.050 Euro erhöhen. Noch höher fallen die Mehrkosten für diejenigen aus, die 2019 ein Darlehen mit nur 5-jähriger Zinsbindung zu 1 Prozent aufgenommen haben. Ein durchschnittlicher Wohneigentumskredit in Deutschland lag damals bei 216.200 Euro, was mit einer monatlichen Kreditrate von 720 Euro finanzierbar war. Beim aktuellen Zinsniveau würde die Rate dagegen auf 1.099 Euro hochschnellen.
Was es bei einer Anschlussfinanzierung zu beachten gilt, lesen Sie im immowelt Ratgeber.
Weiterlesen auf Handelsblatt.de


Habeck verkündet neue Energiesparmaßnahmen: Auch Hausbesitzer und Mieter betroffen
Mit einem neuen Energiesparplan will Wirtschaftsminister Habeck die Gasspeicher voller bekommen und für den Winter vorsorgen. Auch Hausbesitzer und Mieter werden in die Pflicht genommen. So soll es Hausbesitzern künftig untersagt werden, private Pools mit Gas zu beheizen. Wer eine Gasheizung besitzt, soll zudem verpflichtet werden, einen Heizungscheck zu machen. Für Eigentümer von Gebäuden mit zentraler Wärmeversorgung, wie Mehrfamilienhäusern, soll außerdem ein hydraulischer Abgleich verpflichtend werden, damit Heizwasser optimal verteilt wird. Auch soll für diese Gebäude der Austausch ineffizienter, ungesteuerter Heizungspumpen verbindlich werden. Für Mieter sieht der Plan mehr Spielraum zum Energiesparen vor. So sollen vertragliche Verpflichtungen, eine Mindesttemperatur in gemieteten Räumen aufrechtzuerhalten, vorübergehend ausgesetzt werden, damit Mieter, die die Heizung herunterdrehen wollen, dies auch tun dürfen.
Weiterlesen auf Sueddeutsche.de

Kaufpreise für Eigentumswohnungen steigen deutlich langsamer
Der jahrelange Immobilienboom neigt sich dem Ende zu. Wie stark die Preiskurve bei Eigentumswohnungen in deutschen Großstädten abflacht, zeigen mehrere aktuelle Analysen. Ein Vorquartalsvergleich von immowelt stellt für das 2. Quartal leicht sinkende oder stagnierende Kaufpreise in 7 der 14 größten deutschen Städte fest. Ein Jahresvergleich des Großmaklers Jones Lang LaSalle (JLL) zeigt zudem, dass sich der Anstieg der Angebotspreise von Eigentumswohnungen in deutschen Großstädten im ersten Halbjahr 2022 gegenüber dem Vorjahr mehr als halbiert hat. Demnach stiegen die Kaufpreise im ersten Halbjahr 2022 verglichen mit dem Vorjahreszeitraum durchschnittlich um 6 Prozent. Im ersten Halbjahr 2021 betrug der Anstieg dagegen noch 14,4 Prozent. In den Landkreisen war laut JLL allerdings keine Abschwächung der Preisdynamik zu beobachten.
Weiterlesen auf Sueddeutsche.de

Steigende Gaspreise: Diese Kosten kommen auf Haushalte zu
Auf die Menschen in Deutschland rollt wegen der gestiegenen Gaspreise eine massive Kostenwelle zu. Eine Analyse zeigt, wie hoch die Mehrbelastung in diesem Jahr voraussichtlich ausfällt. Nach Berechnungen des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW muss eine 4-köpfige Familie dieses Jahr wegen der gestiegenen Energiepreise mit zusätzlichen Kosten in Höhe von 1.820 Euro rechnen. Das ist jedoch noch das günstigste Szenario. Sollte die Bundesregierung auf die dritte Stufe ihres Notfallplans Gas wechseln, könnten Versorgungsunternehmen die gestiegenen Preise am Gasmarkt nämlich direkt an die Endverbraucher durchreichen. Auf einen 4-Personen-Haushalt würden dann im Vergleich zum Vorjahr Mehrausgaben von 5.070 Euro zukommen. Bei einem Einpersonenhaushalt würden sich die Mehrkosten im schlimmsten Fall auf 2.749 Euro belaufen, im günstigsten Szenario wären es immer noch 985 Euro.
Weiterlesen auf Handelsblatt.de

Haben die Gaspreise vorerst ihren Zenit erreicht?
Der Anstieg der Gaspreise in Deutschland könnte vorerst zum Stillstand kommen. Das sieht zumindest die Bundesnetzagentur so. Laut deren Präsidenten, Klaus Müller, habe es trotz der Abschaltung der Nord-Stream-1-Pipeline vergangene Woche keinen signifikanten Preissprung mehr gegeben. Das spräche dafür, dass die Märkte den Ausfall russischer Gaslieferungen möglicherweise bereits eingepreist haben und ein Preisplateau erreicht sein könnte. Wegen Wartungsarbeiten wird seit letztem Montag durch Nord Stream 1 kein Gas mehr geliefert. Die Arbeiten sollen bis zum 21. Juli dauern.
Weiterlesen auf Manager-Magazin.de

Hüsch Immobilien - Ihr Makler in Taunusstein, Wiesbaden, Idstein erhielt die hohe Auszeichnung für ihre weit überdurchschnittlichen Leistungen, die sie ihren Kundinnen und Kunden im Raum Taunusstein, Wiesbaden, Idstein bei den erzielten Verkaufspreisen, der Verkaufsgeschwindigkeit und dem Aufwand sowie der Qualität ihrer Exposés geboten hat.
Hüsch Immobilien - Ihr Makler in Taunusstein, Wiesbaden, Idstein: " Wir freuen uns, dass wir von CHIP mit dem renommierten Zertifikat als TOP-Makler ausgezeichnet wurden. Damit wird unsere Arbeit als leistungsstarkes Makler-Unternehmen gewürdigt. Das ist für uns eine zusätzliche Motivation, unseren Haus- und Wohnungsverkäufern auch künftig bestmögliche Leistungen hinsichtlich Verkaufspreis, Verkaufsdauer sowie der Qualität unserer Exposés anzubieten. Jedem einzelnen Objekt widmen wir uns mit ganzer Leidenschaft. Wir stellen unser gesamtes Wissen und Können, unsere Begeisterung für Immobilien und unsere langjährige Erfahrung in den Dienst unserer Kundinnen und Kunden."

Weiterlesen auf VRM-Lokal


Sinkende Nachfrage nach Wohnungen in deutschen Großstädten
In 13 von 14 untersuchten Großstädten ist die Nachfrage nach Wohnungen im zweiten Quartal 2022 gesunken. Der Bestand angebotener Immobilien zum Verkauf ist gleichzeitig teilweise gestiegen.
Das geht aus dem immowelt Preiskompass hervor. Schnell steigende Darlehenszinsen, hohe Inflationsraten und anhaltende Unsicherheit durch den Ukraine-Krieg haben den Wohnimmobilienmarkt beeinträchtigt. Dadurch können sich viele Menschen den Traum vom Eigenheim nicht mehr erfüllen. Somit sind die Anfragen auf immowelt.de im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent gesunken. Als Folge hat die Kaufpreisentwicklung an Dynamik verloren. In sieben von 14 Großstädten haben sich die Angebotspreise nicht verteuert. In vier Städten lassen sich sogar schon leichte Rückgänge beobachten.
Weiterlesen auf Immobilienmanager.de

Immobilienpreise werden sinken – aber nicht überall
Laut einer Analyse werden die Immobilienpreise in vielen Regionen Deutschlands bis 2035 deutlich sinken. Es gibt aber Ausnahmen. Der Postbank Wohnatlas 2022 kommt zu der Einschätzung, dass in 331 der 401 deutschen Städte und Landkreise mit sinkenden Preisen zu rechnen ist. Es gibt aber auch Gewinner: Man findet sie vor allem im Süden.

Weiterlesen auf Focus.de


Ab heute ist Strom billiger: EEG-Umlage ausgelaufen
Ab 1. Juli sinken für alle Verbraucher die Strompreise: Grund: Die EEG-Umlage ist ausgelaufen. Damit sparen Verbraucher und Unternehmen ab sofort 3,72 Cent pro Kilowattstunde Strom – bei einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden macht das immerhin knapp 180 Euro inklusive Mehrwertsteuer im Jahr aus. Angesichts der rasant gestiegenen Energiepreise ist diese Entlastung aber zu wenig, um zu einem für Verbraucher erträglichen Preisniveau zurückzukehren.
Weiterlesen auf Wiwo.de


Kommt der Mietpreisschock noch 2022?
Nicht nur die Energiepreise steigen drastisch. Auch die Mieten könnten mittelfristig deutlich anziehen. Gleich von mehreren Seiten droht Ungemach. So kündigte der Wohnungskonzern Vonovia an, Mieterhöhungen künftig verstärkt an der Inflation auszurichten. Sofern die Einkommen der Bürger nicht im Gleichschritt mit der Inflation steigen, wäre das eine zusätzliche Belastung für Mieter. Auch ein Platzen der Immobilienblase würde Mieten langfristig verteuern: Durch weniger Neubau wären Wohnungen dann noch knapper.
Weiterlesen auf Hildesheimer-Presse.de

Immobilienpreise: erneut mehr als 10 Prozent Plus – steigen deshalb bald die Mieten?
Die Immobilienpreise sind im ersten Quartal 2022 erneut um rund 12 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen, doch Experten erwarten eine baldige Trendumkehr, weil wegen der gestiegenen Zinsen die Nachfrage zurückgeht. Stattdessen suchen Menschen wieder vermehrt nach Immobilien zur Miete. Die inzwischen zweieinhalbjährige Verschnaufpause bei den Mietpreisen ist deshalb zu Ende – in einigen Städten steigen die Mieten jetzt schon wieder.
Weiterlesen auf nordkurier.de

Das Ende des Immobilienbooms ist da
Das bestätigen immer mehr Auswertungen und Indikatoren. Auch der Europace Hauspreisindex geht mittlerweile von weitestgehend stabilen Preisen aus. Die Objektarten Eigentumswohnungen, Neubauhäuser und Bestandshäuser verzeichnen derzeit Preiszuwächse von weniger als 0,5 Prozentpunkten im Vergleich zum Vormonat.
Der Hauspreisindex von Europace wird monatlich ermittelt. Mit einem Zuwachs von 0,45 Prozent stieg der Index für neugebaute Häuser noch am stärksten. Auch die Europace-Experten kommen zum Schluss: Das starke Wachstum der Immobilienpreise hat deutlich abgenommen. Derzeit biegen die Preise auf ein Plateau ein, sie bleiben also weitestgehend stabil.
Weiterlesen auf IZ.de

Immobilien: Hohe Zinsen verschrecken Kaufinteressenten
Der Wunsch, in den eigenen vier Wänden zu wohnen, ist bei den Deutschen noch immer ausgeprägt. Allerdings machen der starke Zinsanstieg und das allgemein hohe Preisniveau vielen Kaufinteressenten nun einen Strich durch die Rechnung: Jeder Dritte mit Kaufwunsch traut sich einen Immobilienerwerb derzeit nicht mehr zu.
Das ist das Ergebnis einer Studie des Kreditvermittlers Interhyp. In der Folge nimmt auch die Nachfrage nach Immobilien ab. 68 Prozent der Befragten wünschen sich noch immer eine eigene Immobilie. Das sind allerdings 4 Prozent weniger als letztes Jahr und gar 8 Prozent weniger als 2018. Die meistgewünschte Wohnform bleibt das freistehende Einfamilienhaus: Knapp 2 von 3 Menschen hierzulande wünschen sich diese Wohnform.
Weiterlesen auf Spiegel.de


Fachleute erwarten fallende Immobilienpreise
Es mehren sich deutlich die Anzeichen, dass die Preisrallye am Immobilienmarkt derzeit ein Ende findet. Doch wie geht es jetzt weiter? Bleiben die Preise stabil oder droht gar ein Rückgang? In einer Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) gehen nun viele Immobilienexperten von fallenden Preisen aus.
Die Stimmung unter den Immobilienprofis ist jedenfalls außerordentlich schlecht. Erstmals seit Beginn der Befragung im Jahr 2014 dreht der Stimmungsindex ins Negative – vor allem im Bereich der Wohnimmobilien sind die Geschäftsaussichten laut Ansicht der rund 400 befragten Immobilienunternehmen düster. Hohe Baukosten und steigende Zinsen lassen die Nachfrage abkühlen. Seit langem könnten Kaufinteressenten wieder über den Preis verhandeln, so das IW.
Weiterlesen auf Handelsblatt.com

 
Eigenheim nur noch ein Traum?
Zuerst sind die Baukosten stark angestiegen, jetzt haben sich die Bauzinsen rapide verteuert. Für viele Deutsche ist der Traum von den eigenen vier Wände in weite Ferne gerückt. Wer jetzt noch kaufen will, sollte einiges beachten.
Der starke Zinsanstieg kam selbst für die meisten Fachleute überraschend. Laut Verbraucherzentrale NRW betrug der Sollzins für 10-jährige Darlehen Ende Mai 2,7 Prozent. Die Verbraucherzentrale rechnet wegen der hohen Inflation mit weiter steigenden Zinsen. Wer also jetzt noch kauft, sollte daher eine Laufzeit von mindestens 15 Jahren wählen, um möglichst lange Zinssicherheit zu haben. Die Aufschläge zwischen einer 10-jährigen und einer 20-jährigen Zinsbindung betragen derzeit lediglich 0,6 Prozentpunkte. Außerdem sollten Käufer beachten, dass die monatliche Belastung für Zins und Tilgung maximal 30 bis 35 Prozent des verfügbaren Nettoeinkommens ausmacht.
Weiterlesen auf Tagesschau.de

Gute Zeiten für Bestandsimmobilien
Die Baubranche ist in der Krise. Das ist nur einer von mehreren Gründen, warum Bestandsimmobilien zukünftig begehrter werden könnten.
Erst Corona, dann der Ukraine-Krieg, dazu Fachkräftemangel – die Baubranche ist in der Krise, die Baufertigstellungen rückläufig. Die Baukosten steigen, dazu die Zinsen, die KfW-Förderung fällt für den Neubau möglicherweise langfristig weg. Für einige Investoren und private Immobilienkäufer werden deswegen möglicherweise Bestandsimmobilien wieder interessanter. Dieser Meinung ist zumindest Jens Rautenberg, Geschäftsführer der Conversio Gruppe, die Wohnimmobilien als Kapitalanlage bewertet.
Weiterlesen auf Focus.de

Erste Hilfe für Kinder – Spielend helfen lernen
Wir sind dabei!

Was mache ich bei Verbrennungen, einem Zeckenbiss oder einer Vergiftung? Und vor allem: Wie kann ich anderen im Notfall helfen? Die kindgerechte Beantwortung dieser Fragen haben sich der ASB Regionalverband Westhessen und die Verlagsgruppe KIM zum Ziel gesetzt und ein leichtverständliches Mal- und Arbeitsbuch für Mädchen und Jungen herausgegeben.

Wir finden: Das ist eine gute Sache!
Deshalb unterstützen wir das Projekt

Das Buch mit vielen auszumalenden Bildern vermittelt spielerisch die Fähigkeiten, bei Notfällen Erste Hilfe leisten zu können. Es erzählt von den Geschwistern Mario und Olivia, die gemeinsam mit ihrem Dackel Waldi durch verschiedene Episoden führen. Auf 32 Seiten geben sie Tipps und Ratschläge zu Verbrennungen, Hitzschlag, Zeckenbissen, Vergiftungen oder Schocks. So erhalten die Kinder altersgerechtes Wissen, um sich im Notfall richtig zu verhalten und Hilfe herbeirufen zu können. Gleichzeitig können Pädagogen, Erzieher und Eltern die Abbildungen mit den Kindern besprechen und üben.
Mithilfe der Unterstützung vieler örtlicher Unternehmen können die Mal- und Arbeitsbücher kostenlos an Kindergarten oder Grundschulkinder im Rheingau-Taunus Kreis ausgegeben werden. Ein Engagement, dem wir uns sehr gerne anschließen.
Möchten Sie mehr über das Projekt erfahren?

Hier finden Sie weitere Informationen: www.verlagsgruppe-kim.de 

Freibetrag für Grunderwerbsteuer
Die Fraktion von CDU und CSU fordert von der Regierung die Einführung eines Freibetrags für die Grunderwerbsteuer beim erstmaligen Kauf einer selbstgenutzten Immobilie. Einen entsprechenden Antrag will die Union der Ampel-Koalition heute im Bundestag vorlegen. Es gibt nur ein Problem: Die Grunderwerbsteuer ist Sache der Länder.
Die Bundesregierung kann also lediglich die Rahmenbedingungen vorgeben, nach denen die Bundesländer ihre Grunderwerbsteuer dann ausgestalten. Die Union will es den Ländern nahelegen, einen Freibetrag von 250.000 Euro pro Erwachsenem sowie 150.000 Euro pro Kind als Freibetrag einzuführen. Laut dem baupolitischen Sprecher von CDU/CSU, Jan-Marco Luczak, könne das die Käufer von Immobilien merklich entlasten, ohne dass der Fiskus allzu große Einbußen bei den Steuern hinnehmen müsse. Die stark gestiegenen Immobilienpreise haben die Einnahmen durch die Grunderwerbsteuer zuletzt ohnehin sprudeln lassen.
Weiterlesen auf IZ.de

Preisprognose für Immobilien bis 2035
In welchen Regionen klettern die Kaufpreise für Immobilen in den kommenden Jahren weiter und wo wird sich ein Rückgang einstellen? Diese Fragen versucht der Immobilienatlas der Postbank zu klären. Die Studie liefert eine Preisprognose bis ins Jahr 2035 für Stadt- und Landkreise in Deutschland. Demnach zählen Potsdam und München zu den Wachstumschampions, im Landkreis Oberspreewald-Lausitz und in der Stadt Suhl sinken die Preise.
Für Potsdam prognostizieren die Forscher des Hamburger Weltwirtschaftsinstitut, die die Analyse für die Postbank erstellen, einen jährlichen Preiszuwachs von 2,2 Prozent bis 2025. In München steigen die Kaufpreise um 2,19 Prozent jedes Jahr. Vor allem für den Süden, Großstädte sowie das Umland von Hamburg und Berlin erwarten die Studienautoren weitere Preiszuwächse. Sinkende Preise sind indes in ostdeutschen Regionen zu erwarten: In den Landkreisen Altenburger Land, Mansfeld-Südharz oder Oberspreewald-Lausitz droht ein Preisverfall um mehr als 3,4 Prozent jährlich. Am stärksten wird mit 4,4 Prozent Wertminderung der Rückgang im thüringischen Suhl.
Weiterlesen auf Handelsblatt.com


Gebäude Energie Gesetz - Novelle noch in diesem Sommer
Die Novelle des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) soll noch in diesem Jahr als Gesetz verabschiedet werden. Wirtschaftsminister Robert Habeck will die Novelle noch umsetzen, bevor das Parlament in die sogenannte Sommerpause geht. Die Neuerungen des GEG betreffen vor allem den Neubau: Der Standard für das Effizienzhausniveau EH55 wird beispielsweise verschärft.
Neben dem neuen EH55-Standard sind weitere Ziele der Novellierung: Neue Richtlinien für Dämmung von Gebäuden, Vergünstigungen bei CO2-Einsparungen sowie eine Förderung von Wärmepumpen. Am 18. Mai soll der Referentenentwurf des aktualisierten GEG im entsprechenden Ausschuss im Bundestag öffentlich gelesen und diskutiert werden.
Weiterlesen auf Haufe.de

Leitzinserhöhung naht – mit Folgen für Bauherren
Künftige Bauherren müssen sich auf weiter steigende Zinsen für Darlehen einstellen. Mehre Mitglieder der Europäischen Zentralbank (EZB) sprachen sich für eine Anhebung des Leitzinses im Sommer aus.
Zuletzt hat Olli Rehn, Ratsmitglied der EZB, eine Leitzinserhöhung im Euroraum noch diesen Sommer für nötig erklärt. Zudem solle die Geldpolitik weiter normalisiert werden, falls der Krieg in der Ukraine die europäische Wirtschaft nicht wieder zurückwirft. Durch die Erhöhung soll die Inflation abgeschwächt werden. Allerdings dürfte die Anhebung des Leitzinses auch die schon jetzt rasant steigenden Bauzinsen weiter nach oben treiben.

Weiterlesen auf Handelsblatt.com

Gottesstaat sucht Investoren
Saudi-Arabien wirbt um Investoren für seine Stadt der Zukunft in der Wüste: Neom. Die Metropole soll 32-mal so groß werden wie New York City. Die Stadt soll 25.000 Quadratkilometer groß werden. Für das Mega-Projekt suchen die Saudis jetzt vor allem nach Investoren aus den USA.
Weiterlesen auf Handelsblatt.com

Immobilieninvestment: bloß nicht in NRW
Wo können Investoren heute noch erfolgreich in Immobilien investieren? Nicht in NRW, schon eher dagegen in Österreich und der Schweiz. Die Empira Group untersuchte Faktoren für erfolgreiche Immobilieninvestments und wendete sie auf die wichtigsten Immobilienmärkte an.
Als Faktoren ermittelte Empirica die lokale Alters- und Wirtschaftsstruktur, die demografische Entwicklung, die öffentliche Verschuldung, das verfügbare Einkommen, Arbeitslosigkeit sowie das absolute und pro-Kopf-BIP. Ablesen könne man all diese Faktoren am Wachstumspotenzial einer Stadt. Das größte Wachstumspotenzial haben möglichst junge Städte mit möglichst hohen Jahresnettoeinkommen. Vor diesem Hintergrund schneiden Städte in NRW relativ schlecht ab, Städte in der Schweiz und Österreich besonders gut.
Weiterlesen auf Haufe.de




Immobilienblase: Experten sehen Zyklusende
Analysten der Deutschen Bank erwarten ein baldiges Ende der Preisentwicklung für Immobilien. Genauer prognostizieren sie eine Preiskorrektur 2024. Bei der Schätzung des Zeitpunkts sind allerdings sowohl Faktoren zu beachten, die das Zyklusende aufschieben, als auch solche, die es begünstigen.
Der Zuzug vieler Geflüchteten sowie die steigende Inflation schieben ein Ende der Preisentwicklung demnach tendenziell auf. Sollte dagegen die Regierung die finanziellen Anreize zum Sanieren reduzieren oder durch eine Sanierungspflicht ersetzen, müssten Immobilieninvestoren weitere Aufwendungen zur Bekämpfung der Klimakrise leisten. Das würde zulasten der Bewertung gehen und könnte zu einem früheren Zyklusende beitragen. Im Basisszenario mit weiter hoher Inflationsrate rechnen die Experten mit einem effektiven Preisrückgang um zwei Prozent. Im Falle eintretender wirtschaftlicher Krisen sei aber von einem massiven Preisfall und einer abrupten Neubewertung im Wohnimmobilienmarkt auszugehen.
Weiterlesen auf Haufe.de


KfW-Förderung startet wieder – aber für wie lange?
Ab 20. April können Häuslebauer bei der KfW wieder neue Anträge zur Förderung energiesparender Neubauten einreichen. Laut Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sollten sich Antragsteller jedoch beeilen – denn die Fördersumme könnte schnell ausgeschöpft sein.
Für die drei geförderten Varianten des Effizienzhauses 40 stehe ein Budget von einer Milliarde Euro zur Verfügung. Die Förderung ist bis zum 31. Dezember befristet, jedoch müsse man sich darauf einstellen, dass das Budget sehr viel schneller aufgebraucht sein könne. Um dennoch möglichst vielen Antragstellern eine Förderung zu ermöglichen, hat das Ministerium die Fördersätze reduziert und die Bedingungen geändert. Der Einbau von Gasheizungen wird beispielsweise nicht mehr weiter unterstützt. Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, begrüßt die Neubauförderung grundsätzlich, kritisiert aber die geringe Summe. Denn gut die Hälfte der Wohneinheiten, die ursprünglich im frei finanzierten Wohnungsbau in diesem Jahr im EH55-Standard umgesetzt werden sollten, würden nun auf EH40 umgeplant.
Weiterlesen auf Wiwo.de


Bauzinsen gehen steil nach oben
Die Zeiten der Billigzinsen sind vorbei. Ein Grund dafür ist die hohe Inflation, die Anleger davon abhält, ihr Geld dem Staat zu Minuszinsen zu verleihen. Es gebe einen direkten Zusammenhang zwischen Bauzinsen und Zinsen für deutsche Staatsanleihen, sagt Max Herbst von der FMH-Finanzberatung. Der Durchschnittszinssatz für ein zehnjähriges Baudarlehen betrage derzeit schon rund 1,54 Prozent. Vor einem Monat waren es nur 1,07 Prozent.

Weiterlesen auf Sueddeutsche.de

Immobilienpreise bis zu 40 Prozent zu hoch: Rückt die Blase näher?

Die Kaufpreise für Immobilien stiegen 2021 noch schneller als in den Jahren zuvor. Laut Schätzungen der Bundesbank lagen sie bis zu 40 Prozent über dem zu erwartenden Preis. Weder Mieten noch Einkommen stiegen ähnlich stark. Die Bundesbank sieht darin deutliche Anzeichen einer Immobilienblase.

Mehr erfahren →

 

Immobilienpreise steigen weiter

Bei der Preisentwicklung von Immobilien ist kein Ende abzusehen. Der Preisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) kletterte im 4. Quartal 2021 in Rekordhöhen. Während vor allem Wohnimmobilien gefragt sind, deutet sich auch bei den während Corona unter Druck geratenen Büro- und Einzelhandelsimmobilien eine Rückkehr zur Normalität an.

Im Vergleich zum Vorjahresquartal verteuerten sich Häuser und Eigentumswohnungen um 12,4 Prozent. Privat genutztes Wohneigentum ist in der vdp-Analyse weiterhin die gefragteste Asset-Klasse. Büro-Immobilien legten nur um 2,1 Prozent zu. Flächen für den Einzelhandel verloren im Vergleich zum Vorjahresquartal zwar 4,1 Prozent, der Indexwert ist mit 101,7 in Bezug auf das Basisjahr 2010 weiterhin leicht positiv. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Preise von Gewerbeimmobilien also derzeit weniger schlimm als zunächst befürchtet.

Weiterlesen auf Haufe.de

 

Umweltbundesamt plädiert für Kamin-Verbot

Einen knisternden Kamin, der behaglich flackerndes Licht wirft und Wärme spendet, verbinden viele Menschen mit Gemütlichkeit. Kamine erfreuen sich daher besonders unter Eigenheimbesitzern großer Beliebtheit. Das Umweltbundesamt fordert nun allerdings ein Verbot. Der Grund: die hohe Feinstaubbelastung. Auch die beliebten Pelletheizungen wären dann betroffen.

Die Verbrennung von Holz in Haushalten sollte allgemein der Vergangenheit angehören, so Dirk Messner, Chef des Umweltbundesamts. Die generelle Luftqualität in Deutschland hat sich aber zuletzt merklich verbessert. Lagen vor 5 Jahren noch 65 Städte über den gültigen Grenzwerten, waren es im abgelaufenen Jahr nur noch zwei: München und Ludwigsburg. Allerdings ist das Vorgehen umstritten. Legt man nämlich die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen Grenzwerte an, wären derzeit alle deutschen Städte darüber.

Weiterlesen auf Augsburger-Allgemeine.de

 

Doch kein Aus für KfW-Förderung?

Kommt nach dem abrupten Ende der KfW-Förderung nun die Rolle rückwärts? Offenbar sucht man in Regierungskreisen zumindest eine Lösung, um einen sanfteren Ausklang für das Ende der Förderung zu finden: Eine Übergangsregelung mit Fristverlängerung soll dafür sorgen, dass besonders energieeffiziente Bauherren doch noch in den Genuss der staatlichen Mittel kommen.

Demnach soll zumindest das besonders klimafreundliche Effizienzhaus 40 weiter von der KfW-Bank gefördert werden. Projekte mit KfW-55-Standard sollen nach der Übergangsregelung auch weiterhin förderfähig sein, wenn es sich um Ein- und Zweifamilienhäuser oder Bauvorhaben mit sozialer Ausrichtung handelt. Letzteres wären beispielsweise Studentenwohnheime oder mietpreisgebundene Liegenschaften.

Das abrupte Ende der KfW-Förderung hatte Ende Januar Schockwellen durch die deutsche Immobilienbranche geschickt. Die staatlichen Mittel waren bei viele Bauprojekten eingeplant und nach dem Ende der Maßnahmen stehen viele Finanzierungen plötzlich auf tönernen Füßen.

Weiterlesen auf Spiegel.de

 

Neue Grundsteuer: Diese Daten müssen Eigentümer liefern

Ab 2024 wird die Grundsteuer anders veranlagt. Doch schon bald müssen Eigentümer den Finanzämtern umfangreiche Daten liefern, damit die Steuer berechnet werden kann. Die Informationen müssen Eigentümer ab Juli über das Steuerportal „Elster“ melden. Wer das nicht tut, riskiert Zwangsgelder und eine unvorteilhafte Schätzung.

Weiterlesen auf Faz.net

 

KfW-Förderstopp: Das sind die Folgen

Die KfW-Förderprogramme zum energieeffizienten Bauen und Sanieren wurden komplett gestoppt. Viele Bauherren, die die Gelder fest eingeplant hatten, müssen neu kalkulieren. Für Antragsteller, deren Anträge noch nicht bewilligt wurden, werde derzeit ein Ersatz-Darlehensprogramm geprüft. Wer ein KfW40-Haus bauen oder künftig energetisch sanieren will, könnte zudem später doch von einer Förderung profitieren.

Weiterlesen auf Handelsblatt.com

 

KfW-Förderprogramme für effizientes Bauen gestoppt!

Der grüne Wirtschaftsminister Robert Habeck stoppt überraschend sämtliche KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen. Grund sei, dass die Förderbank mit den Anträgen nicht mehr hinterherkomme. Demnach gibt es ab sofort keine Fördergelder mehr für die Effizienzhäuser 55 und 40 und auch nicht für energetische Sanierungen. Grund für den Run auf die Fördergelder war die Ankündigung der Vorgängerregierung, die Förderprogramme auslaufen zu lassen. Es sollen aber künftig neue Programme aufgelegt werde, vor allem für den Sanierungsbereich, weil dort am meisten Energie eingespart werden könne.

Weiterlesen auf Spiegel.de

 

Immobilienmarkt: Einfluss von Inflation & Co

Strengere Bafin-Regeln, Inflation, höhere Baukosten und Zinsen – alles Faktoren, die den Immobilienmarkt beeinflussen werden. Aber wie stark?

„Aktuell liegen wir bei einem Immobilienkredit mit 400.000 Euro Kreditsumme und zehnjähriger Zinsfestschreibung im Durchschnitt bei 1,01 Prozent Zinsen pro Jahr“, erläutert Max Herbst, Chef der Frankfurter FMH-Finanzberatung. Er geht davon aus, dass es 2022 bis zu 1,75 Prozent werden. Das falle allerdings beim gesamten Kreditvolumen nicht so sehr ins Gewicht. Auch die Auswirkungen der strengeren Bafin-Regeln sehen Experten laut Handelsblatt eher gering: Demnach erwarten sie, dass sich Baugeld um 0,1 bis 0,2 Prozentpunkte verteuern könnte. Die Inflation erhöhe nach Ansicht von Herbst die Attraktivität von Immobilien trotz hoher Baukosten eher zusätzlich, da sie als verhältnismäßig sichere Anlageform gelten.

Weiterlesen auf Handelsblatt.com

 

Immobilienpreise steigen weiter

Der Run auf Wohneigentum geht ungebremst weiter. Vor allem neue Ein- und Zweifamilienhäuser haben sich im Dezember 2021 noch einmal deutlich verteuert.

Auf durchschnittlich 509.142 Euro – das ist ein Plus von 1,91 Prozent gegenüber November 2021 und ein Plus von 12,98 Prozent im Vergleich mit Dezember 2020. Diese Zahlen ergeben sich aus dem Europace Hauspreisindex (EPX). Demzufolge kostete eine Eigentumswohnung im letzten Monat des vergangenen Jahres im Durchschnitt 310.492 Euro – +0,52 Prozent gegenüber November 2021 und +13,39 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. „Im zweiten Pandemiejahr war der Run auf Häuser und Eigentumswohnungen nicht zu bremsen“, ordnet Stefan Münter, Co-CEO und Vorstand von Europace, die Zahlen ein.

Weiterlesen auf Haufe.de

 

Immobilienpreise steigen vermutlich auch 2022

Die Immobilienpreise sind dieses Jahr erneut gestiegen und werden auch im Jahr 2022 weiter steigen. Das prognostiziert der Immobilien-Finanzierer Interhyp. Im Vergleich zum Vorjahr müssen Käufer demnach bereits im Dezember 2021 rund 10 Prozent mehr für ein Haus inklusive Nebenkosten bezahlen. Doch alles wird voraussichtlich nicht beim Alten bleiben.

Die durch die Pandemie ausgelöste hohe Nachfrage wird sich Interhyp zufolge wieder etwas abschwächen. Auch leicht höhere Zinsen für Immobilienkredite halten die Experten für wahrscheinlich. Daher gehen sie zwar weiterhin von steigenden Preisen am angespannten Markt aus, jedoch wird der Anstieg sich aller Voraussicht nach verlangsamen. Zeigen muss sich hingegen erst, wie sehr und ab wann Immobilieninteressenten von den neuen Förderungen der Ampel-Koalition für den Neubau profitieren.

Weiterlesen auf Saechsische.de

 

KfW-55-Förderung läuft aus!

Ende Januar läuft der KfW-Standard 55 bei Neubauten aus. Vertreter der Bau- und Wohnungsbranche warnen nun davor, dass bezahlbarer Wohnraum dadurch noch knapper wird. Die neue Regierung setzt auf ein neues Förderprogramm, das vor allem Treibhausgasemissionen in den Fokus rückt. Doch das löst das Problem nicht und die Zeit läuft davon.

Denn das Fördersystem dürfte sich nicht so schnell umstellen lassen. Die alte Regierung hatte erst Ende November beschlossen, die Förderung für Neubauten der Stufe 55 Ende Januar auslaufen zu lassen. Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbands der Wohnungswirtschaft (GdW), nennt die Entscheidung der alten Regierung unverständlich und unsozial. Bis es eine Anschlussregelung gebe, müsse die Förderung für alle Unternehmen als Übergangsregelung verlängert werden. Auch die FDP spricht sich daher dafür aus, die alten Standards kurzfristig zu verlängern. Bis die künftige Förderung anhand eingesparter Tonnen CO₂ beschlossen sei, bräuchten Bauunternehmen Planungssicherheit durch eine Übergangslösung.

Weiterlesen auf Handelsblatt.com

 

Keine platzende Blase: Verband deutscher Pfandbriefbanken rechnet mit steigenden Preisen

Der Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) geht nicht vom Platzen einer Immobilienblase aus. Im Gegenteil: Die Experten rechnen im kommenden Jahr mit weiter steigenden Wohnungspreisen. Auch ein Anstieg der Darlehenszinsen würde zu keinem Preisverfall führen.

Immobilien seien laut vdp nach wie vor eine stabile Wertanlage. Denn die Preise steigen weiter. Gründe sind die starke Nachfrage, die hohen Grundstücks- und Baukosten sowie niedrigen Zinsen. Doch selbst, wenn letztgenannte wieder steigen, würde das lediglich zu einem Auslaufen auf hohem Niveau führen.

Weiterlesen auf Handelsblatt.com

 

Heizkostennovelle: Das kommt auf Eigentümer zu

Heute tritt die Novelle der Heizkostenverordnung in Kraft. Mit der Änderungsverordnung werden Vorgaben der EU-Energieeffizienzrichtlinie in deutsches Recht umgesetzt. Doch was bedeutet das für Eigentümer?

Im Kern der Novelle steht die Fernablesbarkeit der Messgeräte. Zähler, die ab Dezember 2021 installiert werden, müssen bereits fernablesbar sein, vorhandene Geräte müssen bis Ende 2026 ausgetauscht werden. Zudem sind Gebäudeeigentümer, in deren Objekten fernablesbare Messgeräte installiert sind, ab 2022 verpflichtet, den Mietern ab 2022 einmal im Monat den aktuellen Verbrauch mitzuteilen.

Weiterlesen auf Haufe.de

 

Nebenkosten: So groß sind die regionalen Unterschiede

Schlechte Nachrichten für Mieter und Eigentümer: Nach dem neuen Wohnnebenkostenreport steigen 2021 die Nebenkosten um durchschnittlich sieben bis elf Prozent. Damit werden vielerorts die Kosten für Müll, Heizen, Abwasser und Grundsteuer quasi zu einer zweiten Miete – in manchen Regionen machen sie gar 50 Prozent von der Gesamtmiete aus.

Das liegt zum einen am unterschiedlichen Mietniveau aber auch an den großen Differenzen bei den Betriebskosten. Die Spanne reicht laut dem Report von im Schnitt 3,30 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche in Memmingen bis 1,86 Euro in Dingolfing-Landau. Auch Frankfurt am Main und München befinden sich mit jeweils 3,08 Euro unter den teuersten Kreisen.

Weiterlesen auf Handelsblatt.com

 

Aussichten: Heizkosten steigen um bis zu 20 Prozent

Im nächsten Jahr müssen sich Verbraucher auf weiter steigende Energiekosten einstellen. Das Vergleichsportal Verivox prognostiziert ein Plus von 20 Prozent bei den Gaspreisen. In manchen Bundesländern fällt der Anstieg sogar noch deutlich höher aus.

In Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg müssen Verbraucher sogar mit Preiserhöhungen um mehr als ein Drittel rechnen. Grund für die steigenden Gaspreise ist die Entwicklung auf den globalen Energiemärkten sowie der neu eingeführte CO₂-Preis. Im Bundesschnitt steigen die Kosten für ein Einfamilienhaus deshalb um 329 Euro. Und auch Strom soll deutlich teurer werden. Die Kosten für Strom sollen um rund 7 Prozent nach oben gehen.

Weiterlesen auf Spiegel.de

 

Deutliche Mehrkosten für Miete bei altersgerechten Wohnungen

Die Gesellschaft in Deutschland wird immer älter. Der Bedarf an altersgerechten Wohnungen steigt. Doch barrierefreie Wohnungen haben ihren Preis. Senioren müssen mit Mehrkosten bei der Miete von 250 Euro rechnen.

Laut einer immowelt Analyse beträgt in zwölf deutschen Großstädten die monatliche Mehrbelastung mehr als 100 Euro. In fünf Städten müssen Senioren sogar mindestens 200 Euro bei der Kaltmiete für eine altersgerechte Wohnung drauflegen. In Berlin ist der Unterschied am größten: In der Hauptstadt werden seniorengerechte Wohnungen im Mittel für 1.100 Euro monatlich und somit 250 Euro teurer angeboten als Objekte, die nicht als seniorengerecht deklariert sind (850 Euro).

Weiterlesen auf Sueddeutsche.de

 

Bundesrat segnet Sachkundenachweis für Verwalter ab

Immobilienverwalter haben noch ein Jahr Zeit, um die Prüfung zum zertifizierten Verwalter zu machen. Denn ab Dezember 2022 müssen sie diesen Sachkundenachweis vorweisen können, wie der Bundesrat vergangenen Freitag beschlossen hat.

Die Zertifizierung ist eine der zentralen Änderungen aus der WEG-Reform. Wohnungseigentümer können demnach ab dem 1.12.2022 einen zertifizierten Verwalter als Teil der ordnungsgemäßen Verwaltung verlangen. Die Prüfung dazu müssen Verwalter bei der Industrie- und Handelskammer ablegen und sie besteht aus einem schriftlichen und mündlichen Teil.

Weiterlesen auf Haufe.de

 

Koalitionsvertrag steht: Bauminister, Neubau, Klima, Mietpreise

Die Ampel-Koalition steht und damit auch die Pläne, Wohnungsknappheit zu überwinden, Energie einzusparen und den Anstieg der Mieten zu dämpfen. So wird ein eigenes Bauministerium eingeführt, dessen Leitung höchstwahrscheinlich ein SPD-Politiker übernehmen wird. Damit jährlich 400.000 Wohnungen neu gebaut werden, will die Koalition die lineare Abschreibung von zwei auf drei Prozent erhöhen. Ab 2025 soll jede neue Heizung auf Basis von 65 Prozent erneuerbarer Energien betrieben werden. In angespannten Wohnungsmärkten sinkt die Kappungsgrenze für Mieterhöhungen von 15 auf 11 Prozent in drei Jahren und qualifizierte Mietspiegel sollen in Gemeinden über 100.000 Einwohnern verpflichtend werden. Eine Zusammenfassung der zentralen wohnungspolitischen Ziele im Koalitionsvertrag gibt es auf Haufe.de; das komplette Arbeitspapier der neuen Regierung unter anderem auf SPD.de (Bauen und Wohnen ab Seite 88).

Weiterlesen auf Haufe.de

 

Herbst in Taunusstein

Als Makler für Immobilien in Taunusstein bin ich mit der Umgebung sehr vertraut, aber ich erlebe immer wieder Überraschungen und neue Eindrücke, dieser herrlichen Landschaft.

Hier der Link zum Video

Aufgenommen an einem Herbsttag im November 2021

 

Stadtflucht: Großstädte schrumpfen erstmals seit Jahren

Nach jahrelangem Anstieg hat sich im vergangenen Jahr die Bevölkerung in Großstädten erstmals wieder verringert. Das Statistische Bundesamt vermeldet 2020 einen Rückgang von 0,1 Prozent. Doch wo zieht es die Menschen hin?

Laut Statistik ist besonders das Umland der Großstädte beliebt: So verbuchen kreisfreie Großstädte 2020 eine Binnenwanderung von rund 855.000 Zuzügen und 965.000 Fortzügen. Dank Homeoffice locken die Speckgürtel der Städte immer mehr Menschen an –vor allem, da sie dort günstiger und auf mehr Platz wohnen können. Auch eine Analyse von immowelt und dem ifo Institut kam jüngst zu dem Ergebnis, dass viele Menschen die Großstadt verlassen wollen. Ein weiterer Grund für die sinkende Stadtbevölkerung ist der ausbleibende Zuzug aus dem Ausland während der Corona-Pandemie.

Weiterlesen auf Welt.de

 

Blasengefahr: Platzen bald viele Immobilienkredite?

Nachdem diese Woche bereits die Großbank UBS vor einer Immobilienblase gewarnt hat, schließt sich nun auch die Europäische Zentralbank (EZB) dieser Meinung an. Dies könnte fatale Folgen für Immobilienkredite haben.

Andrea Enria, Chefbankenaufseher der EZB, sieht in mehreren Ländern eine Zunahme von Schwachstellen bei Wohnimmobilien. Die Zahl der notleidenden Kredite sei aus seiner Sicht zwar noch überschaubar, allerdings verschlechtere sich die Qualität der dahinter stehenden Vermögenswerte. Er warnt die Banken daher, das Ausmaß an faulen Krediten nicht zu unterschätzen.

Weiterlesen auf Spiegel.de

 

Warnung vor Frankfurter Immobilien: weltweit größte Blasengefahr

In Frankfurt am Main ist der Wohnimmobilienmarkt so überhitzt wie in keiner anderen Metropolregion in der Welt. Laut einer Studie der Schweizer Großbank UBS weist die Bankenmetropole das höchste Blasenrisiko auf. Die Bank rät Investoren zur Vorsicht.

Der Studie zu Folge liegt Frankfurt bei der Blasengfahr vor Städten wie Toronto, Hongkong und sogar München. Der Grund ist das Auseinanderdriften von Miet- und Kaufpreisen. Die inflationsbereinigten Kaufpreise von Wohnungen seien seit 2016 pro Jahr um 10 Prozent gestiegen. Demgegenüber steht ein jährlicher Mietanstieg von 3 Prozent.

Weiterlesen auf Spiegel.de

 

Spekulationsfrist: Fällt die Steuerfreiheit bei Immobilienverkäufen?

Noch zwei Tage bis zur Wahl: Ein Punkt dürfte Immobilienprofis besonders tangieren: Die Spekulationsfrist. Noch ist ein Verkauf nach zehn Jahren Haltedauer steuerfrei möglich. Während die Wahlprogramme von Union und FDP sich dazu ausschweigen, wollen SPD, Grüne und Linkspartei hier ansetzen. Doch die Ideen sind unterschiedlich konkret. Was wollen die Parteien?

Weiterlesen auf Boerse-Online.de

Klimaschutz: Rekordmittel für Gebäudesanierung freigegeben

Für die energetische Gebäudesanierung hat das Bundeskabinett eine Rekordsumme an Fördergeldern freigegeben. Hintergrund ist, dass 2020 der Gebäudesektor der einzige Bereich war, in dem die offiziellen Klimaschutzziele verfehlt wurden. Wurden bereits im Juli 2021 im Rahmen eines Sofortprogramms 5,8 Milliarden Euro freigegeben, so wurde die Summe jetzt auf insgesamt 11,5 Milliarden aufgestockt.

Weiterlesen auf Haufe.de

Klimaschutz macht leistbares Wohnen fast unmöglich

Zwei der wichtigsten gesellschaftlichen Themen sind derzeit der Klimaschutz und leistbares Wohnen. Beides könnte unvereinbar sein, denn irgendwer muss für all die gedämmten Hausfassaden, Fenster mit Dreifachverglasung und Stromheizungen ja bezahlen. Eine Studie nennt nun konkrete Zahlen.

Bis 2050 will Deutschland klimaneutral sein und dazu gehört auch der Gebäudesektor. Doch wer soll all die Investitionen tragen? Mieter und Eigentümer selbstgenutzter Häuschen können das kaum sein, denn das würde Wohnen noch teurer machen – was kaum ein Politiker will. Allein in Hessen würden Kosten in Höhe von 1,23 Milliarden Euro jährlich entstehen. Die Lösung laut Studie: mehr Förderung.

Weiterlesen auf Haufe.de

 

So kommen Immobilienkäufer ohne Sonderzahlungen aus dem Bankkredit

    Wer vor Ende der Finanzierungslaufzeit aus seinem Kreditvertrag aussteigen will, muss normalerweise mit Sondergebühren rechnen. Allerdings zeigt ein BGH-Urteil nun legale Wege auf, mit denen Kreditnehmer einige tausend Euro sparen können.
Bessere Vertragsbedingungen und günstigere Konditionen – unter bestimmten Umständen kann sich der vorzeitige Ausstieg aus dem alten Kreditvertrag lohnen. So ist es Immobilienkäufern beispielsweise möglich, nach einer Laufzeit von zehn Jahren den Vertrag mit einer Sechsmonatsfrist zu kündigen und dabei die Vorfälligkeitsentschädigung zu umgehen.

Weiterlesen auf Handelsblatt.de

 

Einfamilienhaus bleibt Objekt der Begierde

    Das freistehende Einfamilienhaus ist noch immer die Immobilie der Träume für die meisten Deutschen. 65 Prozent der Befragten gaben in einer Interhyp-Studie dies als ihr Wunschobjekt an. Der Reiz des Eigenheims mit Garten ist zuletzt sogar gestiegen. Vor zwei Jahren waren es 63 Prozent, vor fünf Jahren 60 Prozent.
Die Corona-Pandemie scheint auch den Reiz des Großstadtlebens gesenkt zu haben: Nur noch 44 Prozent wollen urban leben, den Rest und damit eine knappe Mehrheit zieht es eher ins Umland oder gleich aufs Land. Angesichts hoher Immobilienpreise befürchten aber auch viele, dass das Eigenheim für immer ein Traum bleibt: 4 von 5 Befragten schrecken vor hohen Schulden und versteckten Kostenfallen beim Kauf und Unterhalt einer Immobilie zurück.

Weiterlesen auf Spiegel.de


So viel CO₂-Gebühr fällt beim Heizen an

    Die neue CO₂-Steuer beim Heizen mit fossilen Brennstoffen müssen Mieter alleine tragen. Eine Teilung der Kosten mit den Vermietern war am Widerstand der Union gescheitert. 25 Euro pro Tonne CO₂ werden fällig. Doch wie viele Tonnen CO₂ stößt eine Heizanlage eigentlich aus?
Das Handelsblatt skizziert anhand von Fallbeispielen, welche tatsächlichen Mehrkosten nun auf Mieter zukommen. Ein beispielhafte 3-köpfige Familie, die auf 110 Quadratmetern wohnt und mit Öl heizt, bezahlt 2021 bei durchschnittlichem Verbrauch 1.057 Euro fürs Heizen und 135 Euro CO₂-Steuer. Bis 2025 würde dieser Aufschlag auf 295 Euro steigen.

Weiterlesen auf Handelsblatt.com

 

Gegen Baustoffmangel: Deutschland soll mehr Fichten fällen

    Der wichtige Rohstoff Holz ist in Deutschland derzeit Mangelware. Die Baubranche klagt über Lieferengpässe. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier schlägt daher vor, die eingeführten Beschränkungen für den Schlag von gesunden Fichten aufzuheben. So kann dem Markt wieder mehr Holz zugeführt werden und der Preis bleibt stabil.
Trockenheit, Schädlingsbefall oder Unwetter hatten in der Vergangenheit dafür gesorgt, dass viele Fichten in deutschen Nutzwäldern gefällt werden mussten. Aufgrund dieses Überangebots drohte ein Preisverfall. Das Bundeslandwirtschaftsministerium deckelte daher die erlaubte Fällmenge auf 85 Prozent der durchschnittlichen Erntemenge der letzten Jahre. Diese Quote will Altmaier nun zurücknehmen.

Weiterlesen auf Spiegel.de


4,5 Milliarden Euro für Klimaschutz bei Gebäuden

    Deutschland wird in den kommenden 2 Jahren 4,5 Milliarden Euro in die Förderung von energieeffizienten Immobilien investieren. Das ist der größte Anteil an dem insgesamt 8 Milliarden Euro umfassenden Klima-Sofortprogramm, das vom Kabinett beschlossen wurde.
Das Maßnahmenpaket für den Gebäudesektor erstreckt sich auf insgesamt über 35 einzelne Förderprogramme. Unter anderem soll der klimagerechte soziale Wohnungsbau vorangetrieben werden. Eine Solardach-Pflicht, über die es in den letzten Wochen Gerüchte gegeben hatte, ist nicht Teil des Klimaschutzprogramms.

Weiterlesen auf Tagesschau.de

Wohnungsbau verteuert sich, zu wenig Sozialwohnungen werden gebaut

Steigende Rohstoffpreise, starke Regulierung sowie strenge Auflagen und Anforderungen: Der Bau von günstigem Wohnraum wird in Deutschland immer schwerer. 2020 wurden nur noch 30.000 Sozialwohnungen errichtet, von insgesamt über 306.000 fertiggestellten Wohnungen.
Dem Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) bereiten diese Zahlen Sorgen: Der Bedarf an günstigem Wohnraum würde in Deutschland nur noch zu 40 Prozent gedeckt, so GdW-Präsident Axel Gedaschko. Obendrein reduzierte sich der Bestand an Sozialwohnungen seit 2002 um 1,2 Millionen auf derzeit nur noch 705.000.

Weiterlesen auf Spiegel.de


Mieter müssen CO₂-Steuer nun doch allein tragen

Vermieter können den CO₂-Preis, der beim Heizen mit Öl und Gas fällig wird, nun doch in Gänze an die Mieter weitergeben. Damit ist der ursprünglich von CDU/CSU und SPD ausgehandelte Kompromiss, der eine Teilung der Kosten vorsah, doch am Widerstand der Union gescheitert.
Derzeit fällt pro Tonne ausgestoßenem CO₂ eine Steuer von 25 Euro an. Diese zusätzlichen Kosten für das Heizen mit fossilen Brennstoffen tragen nun ausschließlich die Mieter. Vermieter- und Eigentümerverbände hatten gegen eine geplante Teilung der Umweltgebühr protestiert und auf das Verursacherprinzip gepocht: Wer die Kosten verursacht – in diesem Fall der Mieter durch die Nutzung der Heizung – solle diese auch vollumfänglich tragen.

Weiterlesen auf Zeit.de


Zahl der Baugenehmigungen sinkt um knapp ein Viertel

    Im April wurde deutlich weniger gebaut als im März dieses Jahres. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor. 29.637 Wohnungen wurden im April neu oder umgebaut. Das ist ein Minus von 22,9 Prozent zum Vormonat – auch weil im März viel gebaut wurde. Am stärksten ist der Rückgang mit Minus 43 Prozent bei Einfamilienhäusern.
Die Zahl der Genehmigungen von neu zu errichtenden Wohngebäuden ging im April um 25 Prozent zurück. Bei den Zweifamilienhäusern beträgt der Rückgang gut ein Drittel (33,3 Prozent). Trotz der sinkenden Zahlen im April ist die Tendenz beim Vergleich der ersten vier Monate mit dem Vorjahreszeitraum positiv: So wurden dieses Jahr insgesamt 13,8 Prozent mehr Baugenehmigungen erteilt als 2020.

Weiterlesen auf Handelsblatt.com

Union nun doch gegen Teilung des CO₂-Preises

    CDU/CSU und SPD hatten sich eigentlich geeinigt, dass sich künftig Vermieter und Mieter die Zusatzkosten durch den CO₂-Preis teilen. Allerdings macht die Unionsfraktion nun einen Rückzieher. Die SPD um Umweltministerin Svenja Schulze ist verärgert.
Sie frage sich, was feste Vereinbarungen und all die Bekenntnisse der Union zum sozial gerechten Klimaschutz noch wert sind. Denn Lobbyisten aus der Immobilienbranche hätten in der Unionsfraktion diese Einigung einfach so verhindern können. Thorsten Frei (CDU), stellvertretender Fraktionsvorsitzender, ist der Auffassung, dass es für eine 50-50-Kostenteilung keine Mehrheit im Parlament gäbe. Damit wird es vor der Bundestagswahl wohl zu keiner Abstimmung mehr kommen.

Weiterlesen auf FAZ.net

Deutschland ist Strompreis-Europameister

    30,06 Cent kostet die Kilowattstunde in Deutschland bei einem Jahresverbrauch zwischen 2.500 und 5.000 Kilowattstunden – vor Dänemark mit 28,19 Cent klar Platz eins. Das geht aus den Zahlen des europäischen Statistikamts Eurostat für das zweite Halbjahr 2020 hervor. Im EU-Durchschnitt liegt der Strompreis bei 21,34 Cent pro Kilowattstunde. Hauptpreistreiber in Deutschland sind Abgaben und Steuern. Diese liegen bei über 50 Prozent und sind nach Meinung von Kerstin Andreae, Chefin des Energieverbands BDEW, „einfach zu hoch“. Für Entlastung könne eine Reform der EEG-Umlage sorgen, die allerdings würde wiederum große Löcher in den Bundeshaushalt reißen und ist vorerst nicht geplant.

Weiterlesen auf Sueddeutsche.de


Bauzins seit Jahresbeginn bereits verdoppelt

    Nach jahrelanger Niedrigzins-Phase steigen aktuell die Zinsen für Immobiliendarlehen deutlich an: Konnte man zu Beginn des Jahres im Optimalfall noch mit Zinsen von 0,5 Prozent rechnen, liegen sie mittlerweile bei zehnjähriger Laufzeit im Mittel schon bei rund einem Prozent. Das zeigt der aktuelle Zinsbericht von Interhyp. Steigende Bauzinsen könnten ein Frühindikator sein, der auf eine allgemeine Trendwende am Immobilienmarkt hindeutet. Günstige Immobilienkredite gelten als ein Grund für die zuletzt extrem stark gestiegenen Preise von Immobilien. Als erste Ursache für ein mögliches Ende der günstigen Kredite gilt die steigende Inflation, in deren Folge auch die Zinsen steigen. Außerdem steigt die Rendite für Staatsanleihen, was ebenfalls für höhere Bauzinsen sorgt.

Weiterlesen auf Wiwo.de


Solaranlagen für Neubauten schon 2022 Pflicht?

    Die Solardachpflicht für Neubauten gilt in Deutschland wohl bereits ab 2022 – zumindest will das Bundeskabinett am 23. Juni ein Klimaschutz-Sofortprogramm mit ebendiesem Inhalt verabschieden. Außerdem sollen in dem Entwurf auch höhere Energiestandards für neu gebaute Häuser enthalten sein. Zusammen sollen diese Maßnahmen dabei helfen, dass die CO₂-Emissionen bis 2030 im Vergleich zu 1990 um 65 Prozent gesenkt werden – bisher waren es 55 Prozent. Um dieses Ziel zu erreichen, müsste die energetische Sanierungsrate ab 2023 pro Jahr verdoppelt werden. Die Immobilien- und Wohnungswirtschaft warnt in diesem Zusammenhang vor erheblichen finanziellen Belastungen für Mieter und Vermieter.

Weiterlesen auf Haufe.de


Ende des Booms? Baukonjunktur stagniert

Die hohen Wachstumsraten am Bau sind nach Einschätzungen von Experten Geschichte. Ein neuer Bauboom für Wohnungen und Bürogebäude ist nicht in Sicht. Das ist die Einschätzung einer aktuellen Studie. Laut der Unternehmensberatung EY Parthenon drohe in diesem Jahr Stagnation, im kommenden Jahr nur noch ein moderates Wachstum, das nicht an die Vor-Corona-Zeiten anknüpfen könne. Die Gründe seien sinkende Mietrenditen, Kapazitätsengpässe und knappes Bauland. 2022 sollen im Hochbau insgesamt 253 Mrd. Euro für Neubau und Renovierungen umgesetzt werden – das wären nur 1,4 Prozent mehr als 2021.

Weiterlesen auf Stern.de

Holzkrise: Baubranche spürt jetzt die volle Wucht

Die Holzkrise belastet die Baubranche immer stärker. Inzwischen kommen einige Bauprojekte deshalb zum Erliegen. Im Video werden Gründe aufgezeigt, warum Holz derzeit so knapp ist und was gegen den Holzmangel unternommen werden könnte. Außerdem: Was macht der Holzboom mit dem Wald? Wie sind die langfristigen Perspektiven?

Weiterlesen auf Focus.de

Solarpflicht für Gebäude

In Baden-Württemberg gilt bald eine Solarpflicht für Neubauten und grundlegend sanierte Häuser. Macht das das Wohnen teurer? Während Thekla Walker, Umweltministerin der Grünen der baden-württembergischen Regierung, betont, dass die kommende Solarpflicht das Wohnen nicht grundsätzlich teurer machen werde, sehen das Eigentümervertreter ganz anders. Die Kosten für eine Solaranlage mit Stromspeicher beliefen sich im Schnitt auf 13.000 bis 15.000 Euro, mahnen Eigentümervertreter. Ob sich das amortisiere, sei offen. Ebenfalls ungeklärt sei die Frage, was unter einer grundlegenden Sanierung zu verstehen sei.

Weiterlesen auf Haufe.de

Käufer-Boykott: In manchen Regionen geht nicht mehr alles

Trotz Corona kennt der Immobilienmarkt immer noch nur eine Richtung: Nach oben. Wirklich? In manchen Regionen boykottieren potenzielle Käufer den Preiswahnsinn. Laut einer F+B-Studie betrifft das auch florierende Märkte: So sanken die Preise für Eigentumswohnungen in München im Vergleich zum Vorquartal um 0,7 Prozent. Zum Vergleich: Bundesweit liegt das Plus bei 2,3 Prozent. Stärker ist die Tendenz sogar im Münchner Umland: Minus 7,7 Prozent in Erding, minus 4,9 Prozent in Dachau und minus 4,5 Prozent in Unterschleißheim. F+B konstatiert, es gebe regional unterschiedliche, auch subjektiv verursachte Obergrenzen für Wohneigentum.

Weiterlesen auf Focus.de


Berlin: Landeseigene Wohnungsunternehmen wollen Mieten erhöhen

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Berliner Mietendeckel tangiert nicht nur privatwirtschaftliche Vermieter. Auch die landeseigenen Berliner Wohnungsunternehmen können die Mieten jetzt wieder erhöhen. Ab dem kommenden Jahr sollen die Mieten für die rund 330.000 landeseigenen Berliner Wohnungen wieder steigen. Darauf verständigte sich die rot-rot-grüne Koalition. Der rechtlich mögliche Spielraum solle aber nicht ausgeschöpft werden.

Weiterlesen auf Berliner-Kurier.de



Neuregelung zur Verteilung der Maklerkosten

Die Verteilung der Maklerkosten beim Verkauf von Immobilien wurde mit dem Beschluss des Bundestages vom 14.05.2020 neu und einheitlich geregelt. Das Gesetz regelt die Verteilung der Maklerkosten und ist der Versuch zur gerechten Verteilung der Maklerprovision.

Die Neuregelungen zur Verteilung der Maklercourtage gelten ab 23.12.2020

Das neue „Gesetz über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser“ soll die einseitige Belastung von privaten Käufern beim Erwerb von Immobilien senken und eine spürbare finanzielle Entlastung beim Immobilienkauf ermöglichen. Das Gesetz regelt bundesweit die hälftige Provisionsteilung zwischen Verkäufer und Käufer 

Teilung der Maklerprovision zwischen Käufer und Verkäufer

Die Teilung der Maklerkosten wird die häufigste Variante bei der Vermittlung von Eigentumswohnungen und Einfamilienhäusern werden. Die Umsetzung des Provisionsverlangens setzt zwei separate Maklerverträge voraus, welche sich zwischen Käufer und Verkäufer in der Provisionshöhe nicht unterscheiden dürfen. Obwohl die Provisionshöhe im Gesetz nicht gedeckelt wurde, werden wir die Gesamtvermittlungsprovision nicht erhöhen.

Die Doppeltätigkeit des Immobilienmaklers bleibt von der Gesetzesänderung unberührt. Somit kann der der Immobilienmakler als Dienstleister seine Vermittlungstätigkeit zwischen Käufer und Verkäufer mit dem neuen Gesetz untermauern und trotzdem Flexibilität bei einer einseitigen Interessenvertretung zum Beispiel zugunsten des Verkäufers beibehalten. Es ist demnach möglich, dass Provisionsverlagen auch einseitig auf den Verkäufer zu übertragen. (Innenprovision)

Neuregelung gilt nicht für alle Immobilienverkäufe

Das Gesetz findet nur bei privaten Käufern Anwendung, die bei der Vermittlung als Verbraucher agieren.

Für institutionelle Anleger oder gewerblich handelnde Immobilienkäufer können weiterhin individuelle Absprachen, also auch einseitige Provisionen vereinbart werden. Das Gesetz gilt ausschließlich für den Verkauf von Wohnungen und Einfamilienhäusern. Alle anderen Immobilientransaktionen, z.B. Gewerbeimmobilien und Mehrfamilienhäuser unterliegen nicht dieser Regelung und können weiterhin frei verhandelt werden.

Maklerverträge nur noch in Textform zulässig:

Maklerverträge die den Verkauf einer Eigentumswohnung oder eines Einfamilienhauses regeln, bedürfen zukünftig der Textform. Die Textform setzt im Gegensatz zur Schriftform aber keine Unterschriften voraus. Alle Vertragserklärungen zwischen Immobilienmaklern und Kunden dürfen also auch per Email, Fax, etc. verfasst werden und sind auch ohne Unterschrift bindend.

Fazit:

Die beabsichtigte Reduzierung der Kaufnebenkosten für Käufer ist aus unserer Sicht mit der Neuregelung nicht umgesetzt worden. Zum einen werden verkäuferseitig anfallende Provisionen in den Verkaufspreis mit eingerechnet werden und wirken sich somit für den Käufer grunderwerbssteuererhöhend aus und zum anderen wird ein möglicher Verhandlungsspielraum bei der Provision deutlich erschwert. Einseitige individuelle Absprachen sind nicht mehr möglich. Sinnvolle Erleichterungen wie eine Reduzierung der Grunderwerbssteuer oder die Fortsetzung staatlicher Förderungen wie dem Baukindergeld sind dagegen nicht geplant.



Die Corona-Krise und was wir für Sie tun können:

Aufgrund der aktuellen Situation, ist es notwendig die direkten Kontakte auf ein Minimum zu beschränken, bzw. diese so zu gestalten, dass eine Ansteckung vermieden wird.

Wir stehen Ihnen trotzdem in allen Immobilien Angelegenheiten vollumfänglich zur Verfügung.

Was können wir also für Sie tun?

Um Sie optimal zu unterstützen haben wir unseren Service für Sie entsprechend angepasst.

Wir werden mit Ihnen möglichst viele Fragen um Ankauf oder Verkauf einer Immobilie auf elektronischem Weg klären. Das geht mit ausführlichen Telefonaten und E-Mail-Verkehr.

Des Weiteren bieten wir Videokonferenzen und Live-Besichtigungen über Video an!

Bei Vorort-Besichtigungen, die für eine finale Entscheidung notwendig sind, wird der empfohlene Abstand selbstverständlich ebenfalls eingehalten.



COVID19 und die Immobilien?

Das Corona-Virus lässt die Börsen crashen: Während Anleger derzeit ihre Aktien verkaufen, spüren die Manager offener Immobilienfonds die Auswirkungen des Virus bislang kaum. 

Im Gegenteil: Zahlreiche Fonds haben laut Scope in den vergangenen Wochen noch Netto-Mittelzuflüsse erzielt, wenn diese auch geringer waren aus als noch zu Beginn des Jahres.  

Könnten Zinsen leicht steigen?

Die Zinsen könnten sich auf absehbare Zeit leicht nach oben entwickeln. Das hat mehrere Gründe.

Der deutsche Staat muss für seine Hilfsprogramme enorm viel Geld aufwenden mit der Folge, dass die Bundesanleihe zulegt und das machen dann auch die Bauzinsen.

Auch bei den Banken ist in der Krise damit zu rechnen, dass sie zumindest geringe Zinssteigerungen bei der Baufinanzierung durchsetzen wollen um eine Teil der Krisenverluste zu decken. Ein (realistisches) Plus von 0,25 Prozent halten wir hier für möglich.

Wer also bereits kurz vor einem Kaufvertragsabschluss steht, sollte jetzt nicht unbedingt alles abblasen und warten sondern sich die derzeitigen Konditionen sichern.



Sonderinformation zum Thema Denkmalschutzabschreibungen:

Denkmalgeschützte Immobilien sind für Eigennutzer und Kapitalanleger ein Weg zur Reduzierung der Steuerlast und zum Aufbau von Vermögen.

Denkmalimmobilien gelten als die attraktivste Möglichkeit, Steuern zu sparen. Sie sind in Deutschland eines der letzten verbliebenen legalen Steuersparmodelle.

Von der Denkmalschutz-AfA profitieren sowohl der Staat als auch Besitzer von Denkmalimmobilien. Der Staat ist in der Lage, ohne eigene Aufwendungen erhaltenswerte Denkmalimmobilien zu schützen, zu erneuern und zu erhalten. Der Käufer erhält für die Sanierung hohe Denkmalabschreibungen. Außerdem wird er mit vergleichsweise hohen Mieteinnahmen belohnt, denn Altbauten sind attraktive Mietobjekte und auf dem Wohnungsmarkt heiß begehrt.

Bei einer Denkmalimmobilie machen die Sanierungskosten einen sehr großen Anteil aus. Im Regelfall beträgt dieser zwischen 50 und 70 Prozent des gesamten im Kaufvertrag ausgewiesenen Kaufpreises. Der Rest des Preises entfällt auf das Grundstück sowie auf die vorhandene Altbausubstanz. Diese Kosten können Käufer in Form von Denkmalschutz Abschreibungen von ihrem zu versteuernden Einkommen absetzen.

Kapitalanleger & Eigennutzer

Hier unterscheidet der Staat zwischen Kapitalanlegern und Selbstnutzern. Diese werden auch steuerrechtlich unterschiedlich behandelt. Kapitalanleger können bis zu 100 Prozent der Kosten für die Sanierung und Wiederherstellung abschreiben

Denkmalgeschützte Immobilien rechnen sich aber nicht nur für Kapitalanleger, sondern auch für Eigennutzer können sich deutliche Steuervorteile ergeben. Im Vergleich zu Kapitalinvestoren können Eigennutzer zwar nicht die gesamten Sanierungskosten steuerlich geltend machen, aber immerhin einen Anteil von 90 %, aufgeteilt auf 10 Jahre sin das 9 % pro Jahr.

Die gesetzlichen Grundlagen für die Nutzung der erhöhten Die Denkmal-AfA für Eigennutzer ist in §10f Einkommenssteuergesetze geregelt. Wichtig für die steuerliche Anerkennung ist, dass die Immobilie schon vor dem Beginn der Sanierung erworben wird. Da die zuständige Denkmalschutzbehörde die Sanierungen überwacht und genehmigen muss, lässt sich aus den Berechnungen der Behörde ziemlich genau ermitteln, wie hoch die Steuerersparnis für den Eigentümer sein wird.

Wichtig für Eigennutzer!

Das Denkmal muss bereits vor dem Beginn der Sanierungsarbeiten gekauft werden, ansonsten können im Anschluss keine Denkmalschutz Abschreibungen für Selbstnutzer geltend gemacht werden.

Anleger §§7h & 7i EStG

Die Vorschriften für Denkmalschutzabschreibungen sind für Kapitalanleger im § 7h (Erhöhte Absetzungen bei Gebäuden in Sanierungsgebieten und städtebaulichen Entwicklungsbereichen) und im § 7i (Erhöhte Absetzungen bei Baudenkmalen) geregelt. Sie dürfen im Herstellungsjahr und in den nachfolgenden sieben Jahren bis zu 9% der Herstellungs- und Modernisierungskosten für Baumaßnahmen zur Denkmalerhaltung absetzen. In den nachfolgenden vier Jahren kommen noch 7% der Kosten zum Abzug.

Aus der hohen Abschreibung über einen kurzen Zeitraum ergibt sich meist ein Verlust aus Vermietung und Verpachtung und eine reduzierte Steuerzahlung.

Voraussetzungen:

Erforderlichkeit: Wegen des Tatbestandsmerkmals der Erforderlichkeit ist ein strenger Maßstab an die Aufwendungen anzulegen. Es reicht nicht aus, dass die Aufwendungen aus denkmalpflegerischer Sicht angemessen oder vertretbar sind, sie müssen unter denkmalpflegerischen Gesichtspunkten notwendig sein. Auch die Tatsache, dass eine denkmalrechtliche Erlaubnis erteilt werden muss, weil die Voraussetzungen hierfür vorlagen, entbindet nicht von der Prüfung, ob die Aufwendungen erforderlich sind.

Sinnvolle Nutzung: Das Merkmal "zu seiner sinnvollen Nutzung erforderlich" erweitert den Umfang der bescheinigungsfähigen Kosten. Das Merkmal ist erfüllt, wenn die Aufwendungen die Denkmaleigenschaft nicht oder nicht wesentlich beeinträchtigen und erforderlich sind, um eine unter denkmalrechtlichen Gesichtspunkten sinnvolle Nutzung des Baudenkmals zu erhalten, wieder herzustellen oder zu ermöglichen, und geeignet erscheinen, die Erhaltung des Baudenkmals auf Dauer sicherzustellen. Zur sinnvollen Nutzung gehören deshalb Maßnahmen zur Anpassung eines Baudenkmals an zeitgemäße Nutzungsverhältnisse.

Abstimmung vor Beginn: Die Baumaßnahmen müssen vor Beginn ihrer Ausführung mit der Unteren Denkmalbehörde abgestimmt worden sein. An der Abstimmung sollte das Amt für Denkmalpflege des Landschaftsverbandes beteiligt werden. Die Abstimmung kann innerhalb eines denkmalrechtlichen Erlaubnisverfahrens oder eines Baugenehmigungsverfahrens erfolgen, wenn dabei die unterschiedliche Zielsetzung der Verfahren beachtet wird.

Bescheinigungsverfahren: Um die ordnungsgemäße Durchführung der Baumaßnahmen entsprechend der Abstimmung und die Abwicklung des Bescheinigungsverfahrens zu erleichtern, wird empfohlen, bei dem schriftlichen Vermerk über die Abstimmung die vorgelegten Unterlagen in Bezug zu nehmen und darauf hinzuweisen, dass nur die abgestimmten Maßnahmen durchgeführt werden dürfen und dass jede Änderung einer erneuten vorherigen Abstimmung bedarf, sowie zu bestimmen, dass bei der Endabrechnung der Maßnahmen die zu bescheinigenden Kosten nach Gewerken aufzulisten und die Originalrechnungen vorzulegen sind.

Schriftliche Zusicherung ist zwingend notwendig: Um frühzeitig Klarheit über die zu erwartende Bescheinigung zu geben, damit die Steuervergünstigung in die Finanzierung der Baumaßnahmen eingeplant werden kann, ist eine schriftliche Zusicherung notwendig. Die Bauherrin oder der Bauherr hat hierfür die Tatbestände, für die eine Bescheinigung begehrt wird, genau anzugeben, beispielsweise nach Gewerken oder Bauteilen. Die schriftliche Zusicherung sollte den Hinweis enthalten, dass allein das zuständige Finanzamt prüft, ob die bescheinigten Aufwendungen steuerrechtlich zu den Anschaffungs-, Herstellungs- oder Erhaltungskosten im Sinne der §§ 7i, 10f und 11b EStG gehören oder hiernach nicht begünstigte andere Kosten vorliegen. Eine verbindliche Auskunft über die zu erwartende Bemessungsgrundlage für die Steuervergünstigung kann nur das zuständige Finanzamt bei Vorliegen einer schriftlichen Zusicherung der Bescheinigungsbehörde über den zu erwartenden Inhalt der Bescheinigung unter den allgemeinen Voraussetzungen für die Erteilung einer verbindlichen Auskunft durch die Finanzämter geben (Schreiben des Bundesministers der Finanzen vom 24.06.1987 - BStBl. 1987 I S. 474).

 

Übersicht Denkmalschutz-AfA Anleger/Eigennutzer

Kapitalanleger
  (§ 7h, 7i EStG)

Eigennutzer
  (§ 10f EStG)

Sanierungskostenanteil innerhalb von 12 Jahren zu   100 % absetzbar
  1. - 8. Jahr 9 % p.a.
  9 - 12. Jahr 7 % p.a.

Sanierungskostenanteil innerhalb von 10 Jahren zu 90   % absetzbar
  1. - 10. Jahr 9 % p.a.

zusätzlich Altbauanteil linear absetzbar:
  nach dem 31. Dezember 1924 erbaut:
  2 % p.a. linear
  vor dem 1. Januar 1925 erbaut:
  2,5 % p.a. linear



Die 7 wichtigsten Mieterpflichten

Mieter haben viele Rechte – aber auch Pflichten. Diese Mieterpflichten sollten sie beachten, damit das Mietverhältnis reibungslos abläuft.

Verträge verpflichten – das gilt auch und insbesondere für Mietverträge. Denn neben vielen Rechten haben Mieter auch einige Pflichten. Die sieben wichtigsten Mieterpflichten im Überblick.


Mietkaution zahlen

Gleich zu Beginn des Mietverhältnisses steht der Mieter in der Pflicht, eine Mietkaution zu zahlen, sofern dies vertraglich vereinbart wurde. Deren Höhe beläuft sich auf maximal drei Monatsmieten. Allerdings muss der Mieter die Kaution nicht zwingend auf einmal zahlen. Er hat das Recht, diese in den ersten drei Mietmonaten in gleichen Raten an den Vermieter zu überweisen.

Link-Tipp

Was Vermieter mit der Kaution machen dürfen und worauf Mieter bei der Rückzahlung achten sollten, haben wir auf unserer Themenseite zur Kaution zusammengefasst. Hier informieren wir auch über eine Alternative zur normalen Mietkaution, der Mietbürgschaft.



Pünktlich Miete zahlen

Die Hauptpflicht des Mieters besteht darin, regelmäßig und pünktlich seine Miete zu zahlen. Spätestens am dritten Werktag eines Monats muss der Mieter die Überweisung bei seiner Bank anweisen (BGH VIII ZR 222/15). Verletzt er hier seine Pflichten, muss er im schlimmsten Falle mit der fristlosen Kündigung rechnen: Diese kann der Vermieter aussprechen, wenn der Mieter zweimal hintereinander die Miete nicht oder nur zum Teil zahlt und der Mietrückstand mehr als eine Monatsmiete beträgt. Oder dann, wenn in einem längeren Zeitraum ein Mietrückstand aufläuft, der mehr als zwei Monatsmieten beträgt. Auch wer fortwährend unpünktlich die Miete zahlt, muss unter Umständen mit einer Kündigung rechnen.


Mängel melden

Ein Mieter hat nicht nur das Recht, dass der Vermieter Mängel beseitigt, sondern auch die Pflicht, Mängel zu melden. Macht er das nicht, und es entstehen deshalb Folgeschäden, kann er unter Umständen sogar zu Schadensersatz verpflichtet sein.

Link-Tipp

Wie Mieter ihren Vermieter korrekt auf Mängel hinweisen, haben wir in diesem Artikel zur Mängelanzeige zusammengefasst.



An die Hausordnung halten

Zu den Mieterpflichten gehört auch gegenseitige Rücksichtnahme. Insbesondere beim Thema Lärm sollten Mieter dies beherzigen. Es gibt kein Recht, ab und an laut zu feiern und auch Musik in Disco-Lautstärke ist nicht akzeptabel. Auch in anderer Hinsicht gilt es, auf die Belange der anderen Hausbewohner Rücksicht zu nehmen: So ist zum Beispiel das Treppenhaus kein Ort, um Unrat aufzubewahren. Besonders schwere Verfehlungen können auch hier eine Kündigung zur Folge haben.

Link-Tipp

Von Kehrwoche bis Duschverbot - Mieter können zu so einigem verpflichtet werden. In diesem Artikel erfahren Sie, was in der Hausordnung stehen darf und welche Regelungen Mieter nicht hinnehmen müssen.



Heizpflicht

Mieter haben nicht nur das Recht auf eine funktionierende Heizung, sondern die Pflicht, diese auch zu betreiben. Denn bildet sich wegen einer schlecht oder nicht beheizten Wohnung Schimmel, oder friert gar ein Rohr ein, muss der Mieter im schlimmsten Fall Schadensersatz leisten.


Untermieter oder Umbauten: Vermieter fragen

Der Mieter kann in seiner Mietwohnung nicht in allen Belangen schalten und walten wie er möchte. Will ein Mieter beispielsweis größere Ein- und Umbauten in der Wohnung vornehmen, so darf er das nur nach Erlaubnis des Vermieters. Das gilt selbst dann, wenn der Mieter auf eigene Kosten zum Beispiel das Bad sanieren will, denn sämtliche Einbauten sind Eigentum des Vermieters. Kleinere Änderungen wie die farbliche Gestaltung der Wände darf der Mieter allerdings ohne Rückfrage vornehmen. Auch das lose Verlegen eines neuen Bodenbelags ist unproblematisch. Allerdings kann der Vermieter fordern, dass dieser zum Ende des Mietverhältnisses wieder ausgebaut und so der ursprüngliche Zustand wieder hergestellt wird.

Auch neue Mitbewohnern oder Untermieter dürfen in der Regel nicht ohne Erlaubnis des Vermieters einziehen.

Link-Tipp

Wer seine Wohnung untervermieten darf, wird plötzlich selbst zum Vermieter - und muss sich wiederum auch an Regeln halten. Unsere Themenseite zur Untervermietung fasst das Wesentliche zusammen.
Mieter, die ihre Mietwohnung selbst renovieren, sollten diesen Artikel lesen.



Reparaturkosten bei übermäßigem Verschleiß übernehmen

Sind Renovierungen wegen eines normalen Verschleißes notwendig, ist üblicherweise der Vermieter zuständig. Das gilt etwa dann, wenn ein von ihm gestellter Teppichboden nach vielen Jahren verschlissen ist und erneuert werden muss. Bei einem übermäßigen Verschleiß sieht dies anders aus: Wenn ein neuer und hochwertiger Teppichboden schon nach ein oder zwei Jahren hinüber ist, muss der Mieter für den Schaden haften.

Link-Tipp

Tapezieren, streichen, abschleifen: Zu welchen Renovierungsarbeiten der Mieter verpflichtet sein kann, lesen Sie hier.


Stefanie Messelken

Zum Artikel



 


 

 







 "schönes Reihenendhaus mit sehr großem Grundstück in Taunusstein"

Dieses schöne Reihenendhaus mit riesigem Grundstück  ist ideal für die Familie.
Das gibt es nur selten:
Es bietet alles, was das Herz begehrt: viel Platz, sehr gute Lage, wundervolle Ausblicke, Ruhe und ein sehr großes Grundstück.



Barrierereduzierung: KfW-Investitionszuschuss wieder verfügbar

Ab sofort kann bei der KfW wieder der Zuschuss im Rahmen des Programms „Altersgerecht Umbauen“ beantragt werden.

Private Eigentümer oder Mieter erhalten mithilfe des Programms 455-B direkt über die KfW einen Zuschuss in Höhe 10 Prozent der Investitionskosten für barrierefreie Wohnraumanpassungsmaßnahmen, maximal 5.000 EUR. Wird die gesamte Wohnung bzw. das gesamte Haus umgebaut, erhöht sich der Zuschuss auf 12,5 Prozent, also maximal 6.250 EUR. Wie die KfW mitteilt, stehen 2020 mehr Mittel zur Verfügung als in der Vergangenheit: Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) hat die verfügbaren Fördermittel um 25 Millionen auf insgesamt 100 Millionen Euro erhöht. Das BMI und die KfW reagieren damit auf die anhaltend hohe Nachfrage nach finanzieller Förderung für barrierereduzierende Maßnahmen.

Seit 2009 wurden knapp 410.000 Wohneinheiten mit einem Zusagevolumen von 3,85 Milliarden Euro mithilfe der Förderung umgebaut. Zu den typischen Modernisierungsmaßnahmen zählen der Einbau einer bodengleichen Dusche, das Entfernen von Türschwellen oder der Einbau von Aufzügen. Private Bauherren und Mieter können ihren Förderantrag vor Beginn der Vorhaben im KfW-Zuschussportal online stellen und erhalten innerhalb weniger Augenblicke ihre Förderzusage.

Informationen zu den Fördermöglichkeiten gibt es auf der Internetseite
www.kfw.de/455-b






 

 






Freistehendes Einfamilienhaus mit guter Substanz & Potential in Hattersheim Okriftel

Das  Eigenheim ist mit 2 Schlafzimmern, 3 Bädern, einem zum Teil für Wohnzwecke nutzbaren Keller,dem riesigen Garten und Garage das ideale neue  Zuhause für die junge Familie.

Im Erdgeschoss befindet sich ein Schlafzimmer, das große Wohnzimmer, Küche und Wannen-Bad. Das Wohn- u. Esszimmer hat direktem Zugang zur überdachten Terrasse und dem Garten.

In das Dachgeschoß gelangen Sie über eine schöne Holztreppe in einem hellen Treppenhaus.

Hier befindet sich ein sehr gemütliches und großes Schlafzimmer mit eigenem Balkon. Das Tageslichtbad verfügt über eine Dusche.

Das massiv gemauerte Haus ist voll unterkellert und verfügt über3 weitere zu Wohnzwecken ausgebauten Souterain-Zimmer mit Tageslicht. Außerdem befindet sich hier ein weiteres Bad mit Dusche und ein Hauswirtschaftsraum. Eine Außentreppe führt zur Garage und dem riesigen Garten inkl. Gartenhütte. Weiterhin verfügt das Grundstück über einen Tiefbrunnen.
Die Fenster und die Haustür sind zum größten Teil vor ca. 8 Jahren erneuert worden.

Modernisieren bzw. Renovieren ist angesagt. Dann heißt es einziehen und wohlfühlen!

449.000,-€

BGH kippt hessische Mietpreisbremse

Bei der ersten Fassung der Mietpreisbremse von 2015 hat Hessen gepfuscht und die Verordnung nicht ausreichend begründet. Nun hat sie der Bundesgerichtshof für unwirksam erklärt.

 

Hessen hat bei Begründung gepfuscht

 

Die Richter in Karlsruhe  bemängelten, dass zu dem Zeitpunkt, als die Bremse in Kraft trat, die Begründung dafür lediglich als Entwurfvorlag. Das werde laut Urteil weder den rechtlichen Anforderungen „noch dem Sinn und Zweck des Begründungserfordernisses gerecht.“ Und wer einmal pfuscht, kann das auch nicht hinterher reparieren: Nachträglich hatte die Landesregierung zwar die Verordnungsbegründung veröffentlicht, aber gemäß Gericht kann auch dadurch die Unwirksamkeit nicht rückwirkend geheilt werden.

Damit bestätigte der Senat eine Entscheidung des Landgerichtes Frankfurt (LG Frankfurt, Az.: 2-11 S 183/17).

mehr.....

 

 





Historisches Herrenhaus eines englischen Lord um 1900 gebaut, ca. 1Km von der Nordschleife entfernt

10.000qm Grundstück, mit privater Einfahrt in leichter Sonnenhanglage, 1350qm Wohnfläche,
im Herrenhaus ca. 450qm Nfl. mit Sauna, Großküche, Bar ,Kühlräume.
 
2 Treppenhäuser ca. 50 Zimmer.
 
Separates Verwaltergebäude ca. 300qm, separates Garagengebäude für 5 Fahrzeuge, separate Gewerbeeinheit ca 500qm Nfl. mit Hallen und 2 separaten Apartments, großflächige Terasse, alter Baumbestand.

Preis auf Anfrage



Großes Haus auf großem Grundstück, 7km bis Mainz

Wohnfläche: 240m²

Grundstück: 560m²

Kaufpreis: 559.000,-€

Dieses großzügige, schön gelegene Haus wurde 1978 gebaut und bietet viel Platz für die große Familie, viel Grundstück und mehrere Nutzungsmöglichkeiten.
Es kann sowohl als Einfamilien-, Zweifamilien- oder auch als Mehrgenerationen- Haus genutzt werden.

Eingetragen und leicht realisierbar sind 2 Wohnungen.
Aktuell verfügt das Haus über rund 240qm Wohnfläche, eine Doppelgarage, einen Carport und einen Stellplatz.

#Haus#Mainz#









Kaufpreisbarometer: Spitzenpreise in Metropolen, kleinere Städte ziehen nach

In fast allen deutschen Großstädten stiegen die Immobilienpreise im vergangenen Jahr. Das ergab das Kaufpreisbarometer von immowelt.de. Preis-Spitzenreiter bleibt München mit inzwischen über 7.000 Euro pro Quadratmeter. Doch auch einige Städte im Osten Deutschlands holen auf.

In Deutschland ein Haus oder eine Eigentumswohnung zu kaufen wird immer teurer: Innerhalb eines Jahres sind die Kaufpreise in 76 von 80 deutschen Großstädten erneut gestiegen. Spitzenreiter ist dabei wiederholt München: Käufer zahlen in der bayerischen Landeshauptstadt inzwischen im Schnitt (Median) 7.140 Euro pro Quadratmeter und damit neun Prozent oder 560 Euro mehr als noch vor einem Jahr. Das ergab das Kaufpreisbarometer von immowelt.de*, für welches die Kaufpreise für Neu- und Bestandsimmobilien in den Jahren 2017 und 2018 in allen 80 deutschen Großstädten analysiert wurden.

mehr...


Mehrfamilienhaus in zentraler Lage von Wiesbaden - Denkmalschutzobjekt mit Wertsteigerungspotenzial

Größe 490 m²

Preis: 1.050.000,-€

Es handelt sich hier um einen Stilaltbau in hervoragender Lage in der Innenstadt von Wiesbaden.

Das Gebäude hat enormes Potential. Es verfügt derzeit über 5 Wohneinheiten und 2 Gewerbeeinheiten sowie Ausbaureserven. Die Lage und die Substanz legen eine Sanierung zu einer Altbauperle nahe und garantieren eine hochrentable Zukunft.

Die Wohnungen haben derzeit eine einfache Austattung mit guter Substanz. Sie sind entweder mit Gasetagenheizung oder Gas-Einzelöfen ausgestattet.

Das Treppenhaus lässt sich sehr repräsentativ gestalten und bietet Platz für eine Aufzug.


 





Pendler sparen: Hauskauf im Umland kann sich lohnen

Wer bereit ist, zwei Mal täglich 50 oder 60 Minuten Pendelstrecke zur Großstadt in Kauf zu nehmen, wohnt meist günstiger: Die Kaufpreise im Umland sind um bis zu 56 Prozent niedriger, als in den Metropolen, ergab eine Auswertung des Immobilienportals immowelt.de.

Pendeln kostet Zeit und Geld. Doch angesichts der teils horrenden Immobilienpreise in den großen Metropolen bleibt Vielen gar nichts anderes übrig, als sich im weiteren Umland nach günstigen Wohnalternativen umzusehen. Und dabei gilt: Je weiter weg das Domizil von der Metropole entfernt ist, desto niedriger sind die Kaufpreise. Eigentlich erwartbar – doch immowelt.de hat jetzt in einer umfangreichen Auswertung* herausgefunden, wie viel Eigenheimkäufer konkret sparen können, wenn sie lange Pendelei in Kauf nehmen.

Wer bereit ist, täglich zwei Mal 50 Minuten zu pendeln, kann der Auswertung zufolge beim Hauskauf je nach Pendelstadt bis zu 56 Prozent sparen. In München beträgt die Ersparnis in der 50-Minuten-Zone demnach 38 Prozent, in Berlin und Hamburg sind es 39 Prozent, in Düsseldorf sogar 56 Prozent.

Preise im Umland ziehen allmählich an

Der preisliche Abstand zwischen Stadt und Land hat sich in den vergangenen Jahren allerdings verringert: So sind im Berliner Umland die Preise innerhalb der 50-Minuten-Zone in fünf Jahren um 91 Prozent gestiegen, in München um 62 Prozent und in Hamburg um 60 Prozent – das ist jeweils mehr als innerhalb des Stadtgebiets.

Der Grund dafür, dass die Preise im weiteren Umland noch stärker steigen als in den Metropolen liegt vielfach daran, dass die Zahl der Pendler steigt und damit auch die Nachfrage nach Immobilien im Umland. So kostet in Stuttgart ein Haus im Schnitt (Median) 697.000 Euro. Wer dagegen ein Haus im etwa 50 Minuten entfernten Göppingen erwirbt, zahlt 399.000 Euro, also 43 Prozent weniger. Allerdings ist die Zahl der Pendler, die täglich von Göppingen nach Stuttgart und zurück pendeln in den vergangenen fünf Jahren um zehn Prozent gestiegen. Die Zahl derer, die von Calw nach Stuttgart pendeln stieg im gleichen Zeitraum sogar um 25 Prozent, gleichzeitig sind die Preise für Häuser in Calw in den letzten fünf Jahren um 60 Prozent auf 439.000 Euro gestiegen.

Ebenfalls auffällig: Ist die Pendelstrecke kurz, lässt sich kaum etwas sparen: In der 20-Minuten-Zone um Frankfurt etwa sind die Preise in den vergangenen fünf Jahren um 55 Prozent gestiegen, in Stuttgart um 65 Prozent und in Nürnberg sogar um 70 Prozent. Die Ersparnisse sind demzufolge in den meisten Fällen gering, in manchen Fällen sind die Hauspreise im nahen Umland sogar teurer, als in der Stadt – so etwa in Frankfurt (plus vier Prozent) sowie Nürnberg (plus fünf Prozent).

mehr: https://news.immowelt.de/n/3778-pendler-sparen-hauskauf-im-umland-kann-sich-lohnen.html


Brexit-Unsicherheit: So profitiert der Immobilienstandort Frankfurt

Immowelt-CFO Ulrich Gros: Immobilienboom setzt sich durch Brexit-Chaos fort / Zuzug von Bankern aus Großbritannien wird Mietpreise weiter verteuern

Nürnberg, 17. Januar 2019. Die Ablehnung des Brexit-Deals durch das britische Parlament sorgt für Unsicherheit in Europa. Die Finanzbranche reagiert schon seit längerer Zeit auf diese Entwicklungen und verlagert Arbeitsplätze und Niederlassungen von England vor allem auch Richtung der deutschen Bankenmetropole Frankfurt. Laut Informationen der Finanzaufsicht Bafin haben 45 Banken und Finanzdienstleister ihre Präsenz gesteigert und zahlreiche neue Jobs geschaffen.

Diese Verlagerungen haben auch Auswirkungen auf den ohnehin angespannten Immobilienstandort Frankfurt. Analysen des Immobilien-Portals immowelt.de belegen, dass die Kaufpreise pro Quadratmeter seit 2016 von 3.720 Euro auf 4.430 Euro im Median geklettert sind – ein Anstieg um 19 Prozent. Die Mietpreise dagegen erhöhten sich im gleichen Zeitraum pro Quadratmeter von 12,50 Euro auf 13,90 Euro. Das bedeutet eine Zunahme von 11 Prozent.

„Die angespannte Situation auf dem Immobilienmarkt in Frankfurt spitzt sich weiter zu. Der Zuzug seit der Brexit-Entscheidung hat die Preise in Frankfurt zusätzlich in die Höhe getrieben. Die aktuelle Unsicherheit wird diese Entwicklung sicher weiter vorantreiben“, sagt Immowelt-CFO Ulrich Gros. Er geht von einem weiteren Anstieg der Immobilienpreise aus. „Nur neue Wohnungen in der Mainmetropole können Entlastungen bringen, um diese Kostensteigerungen zu begrenzen“, erklärt Immowelt-CFO Ulrich Gros. Aber selbst Neubau wird wohl nicht verhindern, dass Frankfurt als zweitteuerster Immobilienstandort den Abstand auf Deutschlands Spitzenreiter München (7.140 Euro Kaufpreis pro Quadratmeter) in den kommenden Jahren verringern wird.

mehr....



Immobilienprofis erwarten Ende des Booms

Erstmalige Veröffentlichung des Immobilien-Konjunktur-Indexes von Immowelt / Erhebung seit 2011: differenziertes Bild des aktuellen Immobilienbooms / Stimmungsabkühlung seit 2017: Makler sehen Zyklusende nahen / Preisrallye: In deutschen Großstädten steigen die Immobilienpreise in den ersten 3 Quartalen 2018 noch einmal stark an

Nürnberg, 25. Oktober 2018. Mit dem Immobilien-Konjunktur-Index (IKI) präsentiert die Immowelt AG die Ergebnisse eines lang angelegten Forschungsprojekts. Bereits seit 2011 werden die Stimmung und Erwartungen unter deutschen Immobilienprofis erhoben und ausgewertet. Damit ergibt sich ein breites Bild des aktuellen Wohnimmobilienbooms – der aus Sicht der Befragten in absehbarer Zukunft wahrscheinlich auslaufen wird: Mit 100,1 Punkten (Stand 3. Quartal 2018, Basisjahr 2016: 100 Punkte) notiert der Index zwar solide. Dieser Stand erklärt sich aber vor allem durch die aktuelle Situation, die mit 102,3 Punkten bewertet wird. Die Erwartungen der Immobilienprofis für die kommenden Monate liegen hingegen bei 98,0 Punkten. Zum Vergleich: Den bisherigen Höchststand erreichten die Geschäftserwartungen im IKI Anfang 2012 mit 111,5 Punkten.

mehr.......


Moderner Walmdachbungalow mit ausgebautem Dachgeschoss.

Zimmer 8

Fläche 265 m²

Kaufpreis 389.000,00 €

Objektbeschreibung:
Ein Ideales Haus zum Selbstbezug mit der Möglichkeit, der Unterbringung eines Büros mit separatem Eingang.
Da alles schon altersgerecht erstellt ist, hat man die besten Voraussetzungen, dass man sein Leben lang im Haus bleiben kann.
Im Dachgeschoss befinden sich eine mögliche Einliegerwohnung (kombiniert Kochen/Wohnen/Essen, Bad und Schlafzimmer), ein Hobbyraum/Wohnraum und ein zusätzliches Bad/WC.
Im Erdgeschoss befinden sich die großzügige Diele, Technikraum, Hauswirtschaftsraum, 3 Schlafzimmer, 2 Bäder, Küche, Ess-/Wohnzimmer und ein Büro mit Warteraum und separatem Eingang.
Das große Bad ist selbstverständlich mit begehbarer Dusche ausgestattet.
Der Heizkamin im Wohnzimmer sorgt für eine wohlige und jederzeit verfügbare Wärme.
Die sehr große und zum Teil überdachte Terrasse, mit dem anschließenden wundervollen Grundstück, rundet diesen Wohtraum ab.
Im Garten mit altem Baumbestand und viel Freifläche befinden sich zusätzlich ein schönes Gartenhaus, eine Gerätehütte und eine kleine Grillhütte.

#Haus#Bad Kreuznach#Kirn#



 


Erbenhaftung des Fiskus für Wohngeldschulden in einer Wohnungseigentümergemeinschaft

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass der Fiskus (die öffentliche Hand), der zum gesetzlichen Alleinerben eines Wohnungseigentümers berufen ist, für die nach dem Erbfall fällig werdenden oder durch Beschluss der Wohnungseigentümergemeinschaft begründeten Wohngeldschulden in aller Regel nur mit dem Nachlass haftet.    Die Anmeldung erfolgt durch die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer. Rückgriffsansprüche einzelner Wohnungseigentümer werden von diesen angemeldet.

Urteil vom 14. Dezember 2018 – V ZR 309/17


Bundesgerichtshof zu Schimmelgefahr

Besteht in einer Wohnung wegen der Errichtung einer üblichen, aber heute nicht mehr zeitgemäßen Bausubstanz die Gefahr, dass es zu Schimmel kommen kann, ist das noch kein Mangel, der eine Mietminderung rechtfertigt.

Ein Mangel setze eine für den Mieter nachteilige Abweichung des tatsächlichen Zustands der Mietsache vom vertraglich vorausgesetzten Zustand voraus so der BGH.

Ohne weitere Vereinbarung müssten Mieter damit rechnen, dass angemietete Räume den Wohnstandard aufweisen, der bei vergleichbaren Wohnungen üblich ist. Dabei ist grundsätzlich der Maßstab entscheidend, der bei der Errichtung des Gebäudes gültig war.

Mieter älterer Wohnung müssten damit leben, der Schimmelbildung durch tägliches Stoßlüften entgegenzuwirken.

BGH, Urteile vom 05.12.2018, Az. VIII ZR 271/17 und VIII ZR 67/18

 


 


Bundesgerichtshof zu Angaben über den Energieverbrauch  in Immobilienanzeigen von Maklern

  Die Art des Energieausweises, den wesentlichen Energieträger, das Baujahr des Wohngebäudes, die Energieeffizienzklasse sowie der Wert des Endenergiebedarfs oder – verbrauchs sind wesentliche Informationen im Sinne des Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb und müssen von Maklern in einer Anzeige erwähnt werden.

Urteile vom 5. Oktober 2017 – I ZR 229/16, I ZR 232/16, I ZR 4/17



 

A(ar)trium Taunusstein - Moderne & großzügige 4,5 Zimmer-Wohnung im Aartal

   1.460 € Kaltmiete
   4 Zimmer
   140 m² Fläche

Gesamtmiete  1.740 € (zzgl. Heizkosten)

Objektbeschreibung   In zentraler - aber dennoch ruhiger Lage von Taunusstein-Hahn befindet sich diese 4 Zimmer Wohnung mit einer Wohnfläche von ca. 140m². Die Wohnung überzeugt durch ein hervorragendes Raumprogramm, einer hochwertigen  Ausstattung und einem herrlichen Blick ins Grüne.  Im Mittelpunkt dieser lichtdurchfluteten Wohnung ist das über 42m²große Wohn-/Esszimmer mit einer offenen Küchenzeile und Zugang zu der großen Terrasse. Direkt angrenzend an die Küche befindet sich eine Speisekammer und ein großzügiger Abstellraum. Die Terrasse mit optimaler  Süd-/Westausrichtung stellt bis in die Abendstunden Sonne und Helligkeit sicher. Eine weitere Terrasse mit Ost-/Südausrichtung erweitert einen der 3 Räume. Das gelungene Raumprogramm ermöglicht ein angenehmes und komfortables Wohnen.  Die Wohnung verfügt über ein modernes Dusch- und Wannenbad mit Tageslicht und ein weiteres Duschbad/Gäste WC. Der hochwertige Parkettboden, moderne Fliesen und die Fußbodenheizung runden dieses Angebot perfekt ab. Zusätzlich ist diese Immobilie barrierearm und somit für Familien, Senioren und Menschen mit Einschränkungen perfekt geeignet. 1 - 2 Kfz-Stellplätze runden das Portfolio der Wohnung ab (Außenstellplatz á 40,- €, Tiefgarage á 60,- €).

#Wohnung#Taunusstein#

 

A(ar)trium Taunusstein - Modernes & großzügiges Penthouse im Aartal

Objektart: Wohnung    

Objekttyp: Penthouse

Ort: Taunusstein

Wohnfläche: ca. 221   m²

Anzahl Zimmer: 5

Kaltmiete: 2.425,00   €

Warmmiete: 2.867,00   €

Objektbeschreibung:

In zentraler - aber dennoch ruhiger Lage von Taunusstein-Hahn befindet sich dieses exquisite Penthouse mit einer Wohnfläche von ca. 221 m². Die Wohnung überzeugt durch ein hervorragendes Raumprogramm, einer hochwertigen Ausstattung und einem herrlichen Blick über Taunusstein ins Grüne. Es ist lichtdurchflutet und modern konzipiert - die bodentiefen Fenster und diverse Lichtkuppeln garantieren 365 Tage im Jahr ein helles und freundliches Wohnen. Mittelpunkt der Wohnung ist das über 50 m²große Wohn-/Esszimmer mit der halboffenen Küche und Zugang zu der großen Terrasse. Direkt verbunden mit dem Küchenkubus befindet sich ein großer Hauswirtschaftsraum - getrennt durch eine Schiebetür. Die Terrasse öffnen Ihren Wohnmittelpunkt nach draußen - die optimale Ausrichtung der Terrasse stellt bis in die Abendstunden Sonne und Helligkeit sicher. Das gelungene Raumprogramm ermöglicht ein angenehmes Wohnen auf vier weiteren Zimmern, einer großzügigen Diele und umlaufendem Flur. Das moderne und helle Dusch-und Wannenbad besticht durch eine Größe von ca. 14 m². Zusätzlich rundet das innenliegende Duschbad dieses einmalige Angebot ab. Auch hier sorgt eine Lichtkuppel für ausreichend Tageslicht.
Der Aufzug bringt Sie bis auf Ihre Wohnebene im 3. Obergeschoss.
Diese Immobilie ist barrierefrei und somit für Familien, Senioren und Menschen mit Einschränkungen perfekt geeignet.
Zwei Kfz-Stellplätze runden das Portfolio der Wohnung ab
(Außenstellplatz á 40,- €, Tiefgarage á 60,- €).

#Wohnung#Taunusstein#

 



A(ar)trium Taunusstein - Moderne & großzügige 4,5 Zimmer-Wohnung im Aartal

Zimmer 4

Wohnfläche 126 m²

Miete pro Monat 1.325,00 €

Objektbeschreibung:

Diese großzügige Wohnung befindet sich in zentraler - aber dennoch ruhiger Lage von Taunusstein-Hahn im 2. Obergeschoss eines 7-Parteienhauses. Mittelpunkt dieser lichtdurchfluteten Wohnung ist das über 41 m²große Wohn-/Esszimmer mit einer offenen Küchenzeile und Zugang zu der großen Terrasse. Direkt angrenzend an die Küche befindet sich eine Speisekammer und ein großzügiger Abstellraum. Die Loggia öffnet Ihren Wohnmittelpunkt nach draußen - die Südterrasse stellt Sonne und Helligkeit sicher. Das gelungene Raumprogramm ermöglicht ein angenehmes Wohnen in drei weiteren Zimmern. Die Wohnung verfügt über ein modernes Dusch-und Wannenbad und ein weiteres Duschbad.
Eine Fußbodenheizung, der hochwertige Parkettboden und moderne Fliesen runden dieses Angebot perfekt ab.

Diese Immobilie ist barrierearm und somit für Familien, Senioren und Menschen mit Einschränkungen perfekt geeignet.

1 - 2 Kfz-Stellplätze runden das Portfolio der Wohnung ab.

Außenstellplatz á 40,- €
Tiefgarage á 60,- €

#Wohnung#Taunusstein#


Schönes Reihenmittelhaus für die Familie

Zimmer 5

Fläche 140 m²

Kaufpreis 395.000,00 €

Objektbeschreibung:

Dieses schöne Reihenmittelhaus ist ideal für die Familie. Es bietet viel Platz und befindet sich in einem sehr gepflegten Zustand.

Im EG befindet sich die Garderobe, das Gäste-WC und der sehr großzügige Wohn-Essbereich mit offener Küche.
Im OG befinden sich drei der insgesamt vier Schlafzimmer und ein Bad.
Im DG ist noch ein wunderschönes großes Zimmer mit einem weiteren Bad.
Der Keller ist ebenfalls zum Teil ausgebaut.

Der Garten ist klein und sehr schön gestaltet.

#Haus#Taunusstein#



 

+ moderner, mediterraner Baustil
+ 1 Terrasse
+ 1 Veranda
+ 2 Balkone
+ große Garage
+ 3-fach verglaste Fenster
+ elekt. Rollläden im EG
+ Fußbodenheizung
+ moderne TV-, Sat- und Internetanschlüsse

**PROVISIONSFREI **- moderne Villa im mediterranen Baustil -

Zimmer 6

Fläche 238 m²

Kaufpreis 690.000,00 €

Objektbeschreibung:

Dieses hochwertige Haus wurde 2014 in mediterranem Villenstil mit architektonischer Sorgfalt und Liebe zum Detail erbaut.
Es verfügt über zwei großzügige und repräsentative Vollgeschosse.
Über eine schöne Auffahrt gelangt man zum Haupteingang des Hauses und zur Garage. Die Auffahrt bietet Raum für 2-3 Außenstellplätze.

Im Empfangsbereich des Hauses befindet sich ein großzügiges Foyer mit einem gewendelten Treppenaufgang aus italienischem Carrara-Marmor.
Über eine große Flügeltür betritt man den großzügigen Wohn-/Essbereich mit seiner modernen offenen Küche, die keine Wünsche offen lässt.
Die mediterran gestalteten bodentiefen Fenster machen diese Räumlichkeiten sehr hell und freundlich und ermöglichen den freien Blick in den Garten. An das Wohnzimmer grenzen eine Terrasse und eine Veranda, die zum gemütlichen Verweilen einladen.

Auf der unteren Etage befinden sich außerdem ein Gästezimmer (mit eigenem Zugang zur Veranda) und ein schickes Duschbad. Des weiteren finden sich hier noch ein Vorrats- und ein Hauswirtschaftsraum. Der Heizungsraum mit modernster Technik ist ebenfalls im Erdgeschoss.

In das Obergeschoss gelangt man über die geschwungene weiße Marmortreppe zunächst in eine große helle Galerie mit Zugang auf den Süd-West Balkon.
Im Obergeschoss befinden sich vier Schlafzimmer, von welchen drei über einen Zugang zu den beiden Balkonen auf dieser Etage verfügen.
Ein weiteres Highlight ist das über 20 m² große mediterran gestaltete Badezimmer in hochwertiger Ausstattung.
Die aufwendigen Fliesenarbeiten und die geschmackvolle Gestaltung machen aus diesem Bad einen wahr gewordenen Traum.Die wunderschöne Badewanne und die riesige, offene und bodentiefe Dusche lassen auch hier keine Wünsche offen.

Alle Räume werden über die Fußbodenheizung angenehm mit Wärme versorgt.

#Haus#Taunusstein#

Wohn-/Gewerbeobjekt in Sinntal - ca. 10% Rendite

Objektbeschreibung:
Bei diesem Rendite-Objekt handelt es sich um 2 Mehrfamilienhäuser, 1 Einfamilienhaus,1 Werkstatt- und Lagerhalle sowie 17 Garagen.
Es teilt sich wie folgt auf:

  1. Mehrfamilienhaus Bj. 1994, 2Geschosse, 5 Wohneinheiten und 1 Wohnung im Spitzboden. Insgesamt 400,5 m²
  2. Mehrfamilienhaus Sanierungsbaujahr 1994, 4 Wohneinheiten. Insgesamt 272 m²
  3. Einfamilienhaus Sanierungsbaujahr 1994, Insgesamt 90 m²
  4. Werkstatt und Lagerhalle, Sanierungsbaujahr und Erweiterung 1994. Insgesamt 955 m²
  5. 17 Garagen Baujahr 1994

Das Objekt befindet sich insgesamt in einem guten altersentsprechendem Zustand und ist zu 100% vermietet (lediglich 1 Garage ist unvermietet). Alle Gebäude werden über ein Blockheizkraftwerk auf dem Grundstück versorgt.
Der Wohnungsmarkt in Sterbfritz ist durch die vor Ort vorhandene Werksanlage von Dynamit Nobel positiv beeinflusst. Von dort aus besteht ein hohes Bedarfspotential. Somit ist eine nachhaltige Wirtschaftlichkeit voraus zu setzen. Neuvermietungen verlaufen schnell und unproblematisch.
Derzeit liegt das Objekt bei einem Faktor von ca. 10.
Der Ertragswert liegt laut einem vorliegenden Gutachten von 08/2015 bei 1.16 Mio. € und der Verkehrswert ist mit 1.095 Mio. € angesetzt.
Es handelt sich somit um eine gut einschätzbare und sichere Anlageimmobilie, welche mit der hohen Rendite seinesgleichen auf dem Markt sucht.




großzügige und Helle Büroflächen in Idstein

Objektbeschreibung:

Das Angebot besteht aus drei Büroflächen im selben Haus, die auch einzeln angemietet werden können.
2. OG ca. 256 m²
3. OG ca. 225 m²
3. OG ca. 208 m²
Die vorhandene Bauweise ermöglicht es, dass die einzelnen Flächen individuell unterteilt/aufgeteilt werden können. Durch die großen Fensterfronten sind die Räume lichtdurchflutet und somit ideal nutzbar.
Zwei der Flächen sind zusätzlich über einen Aufzug erreichbar.
Je nach Bedarf können ausreichend Stellplätze dazu angemietet werden.

#Büro#Wohnung#Idstein#

Bürogebäude in MZ-Hechtsheim zu verkaufen

Vermietbare Fläche: ca.800m²

Kaufpreis 1.290.000,00 €

Objektbeschreibung:

Das gepflegtes Bürogebäude in verkehrsgünstiger Lage im Rhein-Main-Gebiet.
Es verfügt über ca. 750m² Bürofläche in den Obergeschossen, sowie klimatisierten Studio/Atelierräumen im UG.
Die 19 eigenen Parkplätze mit gepflegter Außenanlage runden das Ganze ab und machen dieses Objekt zu einer soliden und nachhaltigen Kapitalanlage.
Dem Selbstnutzer werden hier vielfältige Nutzungsoptionen geboten (Büro, Praxis, Kreativwirtschaft).
Die Trennwände zwischen den hellen Büros sind nicht tragend und lassen eine flexible Raumaufteilung zu. Alle Büroräume verfügen über Aluminium-Sonnenschutzjalousien.
Das Objekt wurde 1972 gebaut und ist in einem gepflegten Zustand.
Zahlreiche Renovierungsmaßnahmen wurden in den letzten Jahren durchgeführt. Das Haus wird professionell verwaltet und von einem Hausmeister betreut.
Im Untergeschoss befinden sich zudem schallgeschützte Studio- und Arbeitsräume sowie Lagerräume.
Schnelles Internet ist selbstverständlich.
Eine Gewerbeimmobilie mit viel Potenzial, wie man sie selten findet.



 

helle & moderne Büroflächen in Idstein zu vermieten - flexible Raumaufteilung möglich

Objektbeschreibung:

Das repräsentative Bürogebäude ist nicht nur baulich sondern auch technisch auf einem sehr hohen Stand.
Bereits bei der Planung des Gebäudes wurde, durch die Anordnung der drei Baukörper, darauf geachtet, dass für die Mitarbeiter kurze Wege entstehen und die Arbeitsplätze hell und lichtdurchflutet sind.
Die Räume können flexibel unterteilt werden, so dass sowohl Einzel- & Kombiarbeitsplätze, als auch Großraumbüros möglich sind. Die Verkabelung der Büros und der einzelnen Arbeitsplätze erfolgt bequem über die im Boden eingelassenen Anschlüsse/Bodentanks. Ein aufwendiges Beleuchtungskonzept bietet optimale Arbeitsbedingungen für Ihre Mitarbeiter.

Neben der Zentralheizung, welche die Räume mit Wärme versorgt, gibt es eine moderne Klimaanlage für alle Büroflächen. Über die Klimadecken werden die Räume angenehm runter gekühlt ohne dass Zugluft entsteht. An den Fenstern sind elektrische Außenjalousien angebracht.

Sicherheit wird hier groß geschrieben. Das ganze Gebäude wird Videoüberwacht. Der Zugang zum Haus erfolgt über Chipkarten und das Foyer ist zu den normalen Arbeitszeiten besetzt.
Neben dem üblichen baulichen Brandschutz und einer modernen Blitzschutz- & Erdungsanlage verfügt das Gebäude über eine Argon-Löschanlage, eine eigene Notstromversorgung (Generator) sowie eine eigene Trafostation. Die Rechenzentren im Haus sind entsprechend klimatisiert und es gibt eine Datenübertragungsanlage. 

#Büro#Wohnung#Idstein#

Modernes Bürogebäude mit Top-Mietern

Vermietbare Fläche 4.246 m²

Kaufpreis 6.300.000,00 €

Ausstattung:

+ moderne Energietechnik
+ aufwendige Beleuchtung
+ Blitzschutz- und Erdungsanlage
+ Baulicher Brandschutz
+ moderne Nachrichtentechnik
+ aufwendige Sicherheitstechnik
+ Fördertechnik (2 Personenaufzüge)
+ Klimatechnik für die Rechenzentren
+ Kältetechnische Anlagen (geräusch- und zugfreie Kühldecke, keine herkömmliche Klimaanlage)
+ eigene Trafostation im Haus
+ eigene Netzersatzanlage / Generator
+ Datenübertragungsanlage
+ Kfz-Stellplätze

#Büro#Wohnung#Idstein#



Wohnberater werden ausgebildet    

Usinger Anzeiger

 

WALDEMS - Ein Schlaganfall – und der ältere Mensch kann nicht mehr ohne Hilfe gehen, eine Herzinsuffizienz – und die Treppe im eigenen Haus wird zum unüberwindlichen Hindernis. Nach einem Unfall auf den Rollstuhl angewiesen – und die Tür zum eigenen Bad wirkt wie eine Schranke. Auch wenn viele Menschen mit zunehmendem Alter Einschränkungen hinnehmen müssen, ist ein Wunsch im Grunde allen gemeinsam: Sie möchten auch mit Einschränkungen im eigenen Haus, in der gewohnten Umgebung bleiben können.  mehr......        


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

-Referenzen-

Verkauft

Einfamilienhaus in Taunusstein

Objektbeschreibung Dieses Einfamilienhaus in Taunusstein wird Sie begeistern. Die Doppelhaushälfte mit 130 m² Wohnfläche, 450 m² Grundstück und 5 Zimmern, befindet sich im alten Ortskern von Taunusstein-Wehen. Vor dem Haus befinden sich ein kleiner Vorgarten, sowie ein Außenstellplatz vor der Garage und zwei weitere Stellplätze. Der Eingangsbereich ist groß und hell gestaltet. Von hier aus hat man Zugang zum ersten Zimmer des Hauses. Ideal als Gästezimmer oder Wohnen&Essen. Das Zimmer hat einen direkten Zugang zur überdachten Terrasse und dem angeschlossenen idyllischen Garten mit Bachlauf. Auf dieser Ebene befindet sich auch das Gäste-WC. Im ersten Stock befindet sich das Wohnzimmer mit seiner großen Fensterfront. Der helle Raum ist zum Flur hin offen und hat Zugang zum umlaufenden Balkon mit Süd-und Südwestausrichtung. Im ersten Stock befinden sich neben dem Duschbad und der Küche noch drei Schlafzimmer (eines davon mit Zugang zum Süd-Balkon). Alle Fenster und Rolläden sind neu. Vor ca. 6 Jahren wurde eine neue Holz-Pellet Heizung eingebaut. Darüber hinaus wurde ein Edelstal-Kamin angebracht. Hieran kann ein Holzofen angeschlossen werden. Ausstattung + Helle Räume + großer Garten mit Bachlauf + reine Anwohnerstraße + Holz-Pellet Heizung + Edelstal-Kamin zum Anschluss eines Ofens + neue Fenster und Rolläden + moderne Pelletheizung + Gartenhäuser + 2 Stellplätze + Garage & elektr. Garagentor mit Funkfernbedienung Energieausweistyp: Bedarfsausweis
Energieausweis liegt vor
Heizungsart: Holz-Pelletheizung
Energiekennwert 223,56 kWh/(m²*a) vor Einbau der neuen Fenster


 

 
 
 
 
E-Mail
Anruf